c't 18/2017
S. 86
Test
Android-Smartphones
Aufmacherbild

Finnische Phönixe

Die Smartphones Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 mit Android im Test

Nokia ist zurück im Smartphone-Geschäft! Nach einigen Wirrungen gibt es wieder Telefone unter der weiterhin beliebten Marke. Doch die drei günstigen Comeback-Geräte bieten kaum mehr als Nostalgie.

Drei günstige Smartphones sollen Nokias Comeback antreiben: das Nokia 3 für 150 Euro, das Nokia 5 für 190 Euro und das Nokia 6 für 230 Euro. Überzeugen sollen sie mit einer guten Verarbeitung und aktuellem sowie unverbasteltem Android. Zudem sind die drei Kandidaten optional mit Dual-SIM zu haben.

Außer dem Namen trägt Nokia nicht mehr viel zu den Android-Smartphones bei: Entwickelt werden die Geräte von der finnischen Firma HMD Global, die Produktion übernimmt Foxconn in China. Aber HMD sitzt nicht nur am gleichen Standort wie Nokia, ein Teil des Personals rekrutiert sich auch aus den Überbleibseln der Smartphone-Sparte. Kein schlechtes Vorzeichen also, um endlich mit einem populären Betriebssystem durchzustarten.

Bodenständig

Der erste Eindruck ist jedenfalls positiv: Gerade das billige Nokia 3 kann mit einem gut verarbeiteten Gehäuse punkten. Seine Rückseite erinnert an die früheren Polycarbonat-Gehäuse und hinterlässt einen sehr stabilen Eindruck. Durch das an den Rändern leicht abgerundete Display-Glas wirkt es hochwertiger, als der Preis vermuten ließe.

Kommentieren

Weitere Bilder

Finnische Phönixe (1 Bilder)

Die neuen Nokia-Smartphones geben sich edel und zurückhaltend designt. Trotz Kunststoffrückseite macht das Nokia 3 (links) einiges her, beim Nokia 5 und 6 (Mitte, rechts) stören auffällige Antennenbänder die ansonsten klare Optik.