c't 18/2017
S. 28
News
Technische Software

Simulation nichtlinearer Effekte

Bei Gummi-Objekten kann MARC 2017 Materialeigenschaften mit nichtlinearen Kurvenanpassungen an Material-Messwerte simulieren.

Mit dem Programmpaket MARC von MSC kann man die Belastung von Bauteilen mit der Finite-Elemente-Methode (FEM) simulieren, Materialmodelle erstellen und andere multiphysikalische Analysen durchführen. Im Juli ist Version 2017 der Software mit erweiterten Funktionen für den Umgang mit nichtlinearen Effekten erschienen. Laut Hersteller passt die Software Funktionen auch an gemessene Materialdaten an, etwa von Karbongummi oder Thermoplasten mit komplexen anisotropen Eigenschaften.

Bei FEM-Analysen verfeinert das Programm Netze aus finiten Elementen bereits während der Berechnung automatisch. Das funktioniert jetzt auch dann, wenn es das Biegeverhalten eines Werkstücks mit Tetraederelementen höherer Ordnung simuliert. 3D-Elemente höherer Ordnung machen es auch möglich, mit MARC das Verhalten von Drucksensoren und Motoren mit piezoelektrischen Komponenten zu modellieren.

Außerdem haben die Entwickler die Elementbibliothek um Pyramidenelemente erweitert. Diese taugen als Verbindungsstücke, um Netze aus Tetraeder- und Hexaederelementen miteinander zu verschmelzen. (hps@ct.de)

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Datenintegration für Industrie-Anwendungen

Softing hat seine Datafeed OPC Suite für den Aufbau von Automatisierungsnetzen aus Maschinensteuerungen, Kontrollanwendungen und Datenbanken überarbeitet. Mittels des neu eingeführten REST-Connectors kooperiert die Software mit Datenquellen gemäß der Spezifikation OPC/UA, mit dem OPC Classic Server sowie mit proprietären Steuerungen von Siemens, Rockwell, Mitsubishi sowie B&R. Außerdem kann sie jetzt auch schreibend auf NoSQL-Datenbanken wie MongoDB zugreifen. Über den REST-Connector und das eingebaute MQTT-Gateway soll die Suite sowohl ältere als auch aktuelle Steuerungen in Cloud-Anwendungen auf Microsoft Azure und IBM Bluemix integrieren können. (hps@ct.de)

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Schnelleres Raytracing

Keyshot 7 brilliert mit neuen Materialtypen, zum Beispiel für Metallgegenstände.

Der Raytracer Keyshot 7 bietet neue Möglichkeiten, Materialien zu definieren: Es gibt zusätzliche Materialtypen, Textur-Mappings und Funktionen für Multi-Material-Objekte. Durch Umgebungs-Listen und einen neuen HDRI-Editor, mit dem man interaktiv Sonnenschein und Tageslicht simulieren kann, soll sich die Ausleuchtung eines HDR-Bilds nun besser kontrollieren lassen als bisher. (hps@ct.de)

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

E-CAD optimiert Platinenflächen

Target3001! V19 kennt zahlreiche Optionen, um Massepolygone auf einer Platine unterzubringen.

Die Neuerungen in Version V19 der ECAD-Software TARGET 3001! betreffen insbesondere den Entwurf von Masse- und Signalflächen. Mit einem neuen Algorithmus kann man jetzt in jeder Kupfer-Ebene einer Multilayer-Platine beliebig viele Signal-Polygone erzeugen. Das Programm behandelt diese Polygone wie Masseflächen und kann sie mit individuellen Attributen belegen. Zum Beispiel lässt sich durch die Vergabe von Prioritäten festlegen, wie die Software mit Flächen umgehen soll, die sich nicht berühren dürfen, aufgrund eines Versehens im Entwurf aber trotzdem überlappen. Beim Isolationsfräsen, wenn also eine CNC-Fräse das Metall zwischen den Leiterbahnen einer Platine abträgt, erleichtert ein Kalkulator die Auswahl des optimalen Fräswerkzeugs für den gewünschten Leiterbahnen-Abstand. (Mathias Poets/hps@ct.de)

Kommentieren