c't 19/2017
S. 38
News
Anwendungen

Panorama-Software mit HDR-Unterstützung

Der Panoramastitcher Hugin stellt benutzerdefinierte Exportparameter in der aktuellen Version über das Menü zur Verfügung.

Die Panorama-Software Hugin 2017.0 behebt einige Fehler der Vorgängerversion und bringt ein paar Neuerungen. HDR-Bilder (High Dynamic Range) soll das Programm nun korrekt anzeigen können. Die Vorgängerversion führte benutzerdefinierte Ausgabesequenzen ein, die Exportparameter in Textdateien definieren. Jetzt lassen sich diese über das Menü aufrufen. Dazu erzeugt Hugin unter „Ausgabe/Benutzerdefinierte Ausgabesequenzen“ jeweils einen eigenen Menü-Eintrag. Das Open-Source-Programm Hugin steht für Windows, Linux und macOS zum Download bereit. (db@ct.de)

Bildverwaltung im Browser

FotoWare hat die Oberfläche seiner Browser-gestützten Bildverwaltung FotoWeb 8.0 überarbeitet und neue Funktionen ergänzt. Virtuelle Ordner (SmartFolder) integrieren die Ergebnisse von Suchanfragen ordnerübergreifend und dynamisch in die Übersicht. Die Browser-Ansicht enthält jetzt eine Brotkrümelnavigation: eine Textzeile, über die man in übergeordnete Verzeichnisse wechseln kann. Ein Warenkorb fasst die Bildauswahl zusammen, bevor der Nutzer die zugehörigen Fotos auscheckt. Dabei stellt der Warenkorb verschiedene Formate, beispielsweise für Web oder Print, zur Wahl. Wenn nötig, erteilt ein Administrator anschließend die Freigabe der Assets zum Download. Endnutzer können die Bildübersicht nun nach Dateiname oder Datum in auf- oder absteigender Reihenfolge sortieren. FotoWeb kostet in kleinster Ausführung rund 8000 Euro. (akr@ct.de)

Videoschnitt von Corel

Corel hat die Oberfläche von Pinnacle Studio überarbeitet. Keyframes zeigt das Programm jetzt übersichtlich an.

Corel hat die Videoschnittprogramme Pinnacle Studio und Video Studio Ultimate aktualisiert. Beide laufen unter Windows. In Pinnacle Studio 21 lassen sich Fenster über mehrere Monitore verschieben. Preset-gesteuerte Filter und eine Funktion zur manuellen Korrektur beseitigen Weitwinkel-Verzerrungen gängiger Action-Cams. Korrekturen, Farbanpassungen und 3D-Titel steuert das Programm jetzt über Keyframes. Pinnacle Studio Standard für 60 Euro unterstützt Full HD und maximal sechs Spuren. Pinnacle Studio 21 Plus für 100 Euro erlaubt bis zu 24 Spuren. Die Ultimate-Version für 130 Euro bringt mehr Effekte, beliebig viele Spuren und 4K-Unterstützung.

Das Video Studio Ultimate 10.5 erstellt Videomasken und wendet Effekte darauf an. Bei Zeitlupen- und Zeitraffer-Effekten lässt sich die Wiedergabegeschwindigkeit variieren. Die Deckkraft der Spuren kann man über eine Automationskurve steuern. Bildausschnitte aus 360-Grad-Aufnahmen exportiert das Programm in Videos für Fernseher und andere Wiedergabemedien. Video Studio bringt Effekte von NewBlue FX, Boris FX und proDAD mit. Das Programm kostet 90 Euro, das Upgrade ist für 70 Euro zu haben. (uh@ct.de)

Kommentieren