c't 20/2017
S. 150
Praxis
Präsentationssystem remark
Aufmacherbild

# Hergeschaut!

Präsentationen gestalten mit remark

In remark baut man mit Standard-Webtechniken Vortragsfolien zusammen, die in jedem handelsüblichen Browser laufen. Hat man sich erst einmal mit dem System vertraut gemacht, ist eine schicke Präsentation in Rekordzeit zusammengetippt.

Das Präsentationssystem remark besteht aus nicht mehr als den üblichen Ingredienzen einer Webseite: CSS, HTML und JavaScript. Damit bietet es eine Reihe von Vorteilen. Um damit Vortragsfolien zu gestalten, benötigt man lediglich einen Texteditor. Multimedia-Inhalte aus dem Web, etwa YouTube-Videos oder Web-Fonts, lassen sich ohne Medienbruch einbinden. Schließlich lässt sich die Präsentation 1:1 im Netz veröffentlichen.

Als einmalige Vorarbeit passt der Anwender das CSS an die eigenen Bedürfnisse an – danach bearbeitet er dann lediglich eine HTML-Datei mit dem Texteditor. Folieninhalte zeichnet er mit MarkDown aus – ein Turbo, wenn man sich erst einmal damit angefreundet hat. In Listings kann remark automatisch die Syntax hervorheben. Auf Schnickschnack wie Animationen verzichtet das System.

Kommentare lesen (2 Beiträge)