c't 20/2017
S. 32
News
Android-Windows-Bug

Wegverschoben

Windows löscht Daten auf per USB angeschlossenen Android-Geräten

Vorsicht mit Android-Geräten, die per USB an einen PC mit Windows 10 angeschlossen sind: Bei harmlosen Aufräumarbeiten können Fotos und andere Dateien unwiderruflich verloren gehen. Betroffen sind fast alle Android-Geräte außer den neueren von Samsung und Blackberry.

In der USB-MTP-Verbindung von Android und Windows 10 steckt ein Fehler, der zum Datenverlust führen kann: Schließt man das Android-Gerät per USB an den PC und verschiebt man von Windows aus mit dem Explorer Dateien innerhalb des Geräts, dann werden die Dateien von ihrer Quelle gelöscht, kommen aber am Ziel nicht an. Die so gelöschten Daten konnten wir bisher mit keinem der unter Windows oder Android üblichen Recovery-Tools wiederherstellen.

Schließt man ein Android-Gerät an einen PC an, muss man den Zugriff erst genehmigen – per Benachrichtigungsleiste.

Egal ob man per Maus zieht oder per Strg-X/Strg-V verschiebt, die Dateien sind verschwunden. Auch ist es egal, ob man sie nur im internen Speicher des Smartphones verschiebt oder zwischen internem Speicher und im Gerät eingelegter MicroSD-Karte. Kopieren funktioniert ebenfalls nicht, immerhin gehen dabei die Quelldateien nicht verloren.

Kommentieren