c't 21/2017
S. 82
Praxis
Notfall-Windows: Tipps und Tricks
Aufmacherbild

Beipackzettel

Tipps und Tricks zum c’t-Notfall-Windows 2018

Da ist sie nun, die neue Ausgabe unseres Notfallsystems, doch was kann es eigentlich, was steckt alles drin und wie geht man damit um? Dieser Beitrag liefert die Antworten.

Der Einsatz unseres Notfallsystems fällt vor allem deshalb leicht, weil es letztlich auch bloß Windows ist – allerdings eines, bei dem manches doch irgendwie anders ist als gewohnt, allein schon, weil es bei jedem Hochfahren bootet, als wäre es gerade frisch installiert worden. Und da sich nicht jeder im Panikmodus aus Angst um seine Daten genauso gut konzentrieren kann wie mit Ruhepuls, haben wir hier Schritt-für-Schritt-Anleitungen versammelt, die Ihnen die ersten Handgriffe zeigen und beim Lösen diverser Probleme helfen (Ausnahme ist der Virenbefall, dem widmet sich der nachfolgende Artikel ausführlich). Zudem finden Sie in der Tabelle auf Seite 86 eine Übersicht der im Notfallsystem enthaltenen Werkzeuge. Damit Sie sie im Ernstfall leicht wiederfinden, ist die Tabelle genauso wie das Startmenü des Notfall-Windows sortiert.

Eines der Werkzeuge ist übrigens Drive Snapshot, mit dem Sie ein komplettes Abbild Ihrer Festplatte („Image“) erstellen und im Notfall wieder zurückspielen können. So ein Image ist eine Art Universal-Problemlöser: Wenn Windows nicht mehr rund läuft, brauchen Sie nur das Image zurückspielen, fertig. Wie das geht, erklären wir ebenfalls Schritt für Schritt.

Kommentieren