c't 21/2017
S. 58
Test
Apple TV 4K
Aufmacherbild

4K ohne Aufpreis

Apple TV streamt 4K-Filme zum HD-Preis

Das neue Apple-TV ist nicht die erste Box, die 4K-Filme in HDR streamt, aber nirgends sonst bekommt man die ultra-hochaufgelösten Streifen so günstig wie hier.

Bislang muss man für 4K-Filme rund doppelt so viel wie für einen HD-Film bezahlen. Egal ob auf Ultra HD Blu-ray oder bei Amazon Prime Video: Sie kosten 20 bis 30 Euro. In iTunes kosten 4K-Filme hingegen genauso viel wie die HD-Versionen, also 10 bis 15 Euro zum Kauf und 4 bis 5 Euro zur Miete. Besitzer von iTunes-Filmen bekommen sogar kostenlose Updates auf 4K mit HDR, soweit sie verfügbar sind.

Abspielen kann man die 4K-Filme derzeit nur auf dem neuen Apple TV 4K. Wahrscheinlich werden auch die neuen iPhones – allen voran das iPhone X – dazu in der Lage sein. Denn wenn man mit einem iPhone iTunes durchstöbert, findet man auch dort die Logos für 4K. Auf einem iPad, iPad Pro, Mac oder Windows-Rechner ist bei HD Schluss. 4K-Filme lassen sich dort nicht abspielen, selbst wenn das Display sie anzeigen könnte.

Video: Apple TV 4K

Zum Start haben wir auf iTunes 46 Filme in den höheren Auflösungen gefunden. Die meisten großen Hollywoodstudios sind mit dabei: Fox, Lionsgate, Paramount, Sony, Universal und Warner. Zu den Highlights zählen Filme wie „Sully“, „Logan“, „Goodfellas“ und „Kong: Skull Island“. Eine Liste der zum Start verfügbaren 4K-Filme finden Sie über ct.de/y7g6. Einzig Disney fehlt, das für 2018 mit seinen Töchtern Pixar, Lucasfilm und Marvel ein eigenes Streaming-Angebot plant.

Alle 4K-Titel sind in HDR verfügbar, bieten also einen erhöhten Kontrastumfang und einen erweiterten Farbraum. Drei Viertel des 4K-Katalogs ist als „Dolby Vision“-Fassung abrufbar, die dank dynamischer Metadaten eine noch höhere Bildqualität verspricht. Allerdings spielen bislang nur wenige Fernseher von LG, Löwe und künftig auch Sony „Dolby Vision“ ab.

Besseres Bild, gleicher Ton

Das neue Apple TV 4K läuft unter tvOS 11.0. Über HDMI 2.0a gibt die schwarze Box 4K in HDR mit bis zu 60 Hz aus. Beim Ton hat sich gegenüber der Vorgängergeneration nichts verändert. Auch das neue Apple TV gibt als Bitstream nur Dolby Digital 5.1 aus. Wenn ein Film Dolby Digital Plus 7.1 unterstützt – was bislang nur sehr wenige Titel wie „Logan“ beherrschen – dann läuft die Ausgabe über PCM-Streams. „Dolby Atmos“ ist nicht vorhanden. Auf den beeindruckenden 3D-Sound muss man hier also verzichten.

Bildvergleich

Dank des neuen A10X-Chips reagiert das neue Apple TV etwas flotter. Startet man einen 4K-Stream, so dauert es nur wenige Sekunden, bis er die volle Auflösung erreicht. Spulen und Springen klappt in Windeseile. Wahrscheinlich nutzt Apple den Speicher der Box als Cache, denn der Hersteller empfiehlt zum 4K-Streaming die etwas teurere Version mit 64 statt 32 GByte.

Im Vergleich zur jüngsten Blu-ray-Ausgabe von „Goodfellas“ sieht die Apple-TV-Fassung in 4K und HDR wesentlich klarer aus. Das Bildrauschen ist deutlich geringer, ohne dass der natürliche Film-Grain fehlt. Allerdings erreicht das Apple TV nicht die Bildqualität einer UHD-Blu-ray, wie wir bei „Superman vs. Batman“ feststellten. In einer Nebelszene rauschte das Apple-TV-Bild beispielsweise etwas stärker. Kein Wunder: 4K-Filme werden für gewöhnlich mit 15 bis 16 MBit/s gestreamt, eine UHD nutzt die doppelte bis dreifache Datenrate.

Grandios sehen hingegen Apples Bildschirmschoner in 4K HDR aus. Die langsamen Kamerafahrten über Weltmetropolen können locker mit der Bildqualität von „Die Erde 2“ mithalten, die spektakuläre Naturaufnahmen auf UHD-Blu-ray zeigt.

Fazit

Tabelle
Tabelle: Apple TV 4K

Apple macht 4K-Filme erschwinglich und lohnt sich vor allem für Besitzer von entsprechenden TV-Geräten. Wer ein HDTV-Gerät an der Wand hängen hat, wird bis auf den weißen Kreis auf der Fernbedienung kaum einen Unterschied zum alten Apple TV feststellen.

Für 4K-Fans bündelt die Box die Kaufoption über iTunes mit dem Abo-Modell von Netflix, denn auch die App des Streaming-Dienstes soll zum Start als 4K-Version bereitstehen. Spannend bleibt die Frage, ob sich Amazons Prime Video auf Apple TV nutzen lässt. Sollte Amazon seine 4K-Schatulle ebenfalls öffnen, hätte das FireTV einen harten Konkurrenten bekommen. (hag@ct.de)

Kommentieren

Ergänzungen & Berichtigungen

HDR-Filme auch für iPad Pro und iPhone 8

Kurz nach Redaktionsschluss hat Apple die 4K-HDR-Filme auch für das iPad Pro und iPhone 8 freigegeben.

Die Filme werden zwar auf dem aktuellen iPad Pro Und iPhone 8 mit dem kleinen Logo "4K" beworben. Unklar ist allerdings, in welcher Auflösung sie tatsächlich auf die mobilen Geräte gestreamt und zum Download freigegeben werden. Bei einer Stichprobe von zehn Filmen mit 4K-Logo fanden wir acht Filme, die auf eine durchschnittliche Datenrate von knapp 8 MBit/s kamen, statt der sonst üblichen 5 bis 6 MBit/s für FullHD-Filme ohne HDR. Dies könnte dafür sprechen, dass die Filme auf die neuen Mobilgeräte in FullHD mit HDR gestreamt werden.

Zwei Filme, "Die Wahlkämpferin" und "Goodfellas", belegen beim Download auf ein iPad Pro jedoch wesentlich mehr Speicherplatz von 15 beziehungsweise 19 GByte und kamen somit auf Datenraten von 18 MBit/s. Dies deutet auf eine 4K-Auflösung hin.

Die 4K-Auszeichung auf iTunes widerspricht Apples offiziellem Support-Dokument, das für iPhone 8 und iPad Pro lediglich die Ausgabe in FullHD und HDR angibt. Offensichtlich ist derzeit die Anzeige des 4K-Logos weder einheitlich, noch bei allen Filmen und auf allen Geräte korrekt.

Auf einem normalen iPad Air und einem Mac ließen sich die neuen 4K-Versionen weiterhin nicht laden oder streamen. Sie geben die HD-Versionen ohne HDR wieder. Hier wird auch nur das Logo "HD" im iTunes Store angezeigt.

Bei der Wiedergabe von HDR-Filmen haben iPad Pro und iPhone 8 jedoch Probleme. Speziell dunkle Szenen saufen im Schwarz ab, sodass Details wie Haare oder Anzugfalten verschwinden [--] selbst bei maximaler Bildschirmhelligkeit. Die Ursache ist vermutlich ein fehlerhaftes Tone Mapping bei der Umrechung der HDR-Werte für Helligkeit und Kontrast auf die Displays des iPhone 8 und iPad Pro. Apple könnte dieses Problem mit einem Software-Update beheben.