c't 21/2017
S. 40
News
Technische Software

Datenerfassung mit Vorschau

IPEmotion 2017 R2 offeriert eine Vorschau etwa für Triggersignale an Messgeräte.

Das Datenerfassungspaket IPEmotion 2017 R2 kann über ein serienmäßig enthaltenes Plug-in zwischen dauernd und zeitweise angeschlossenen Messgeräten differenzieren. Daten von ersteren lassen sich live sichten, ansonsten kann man die Daten nur nach dem Download analysieren.

Für Signale, die IPEmotion an angeschlossene Geräte übermittelt, steht jetzt eine Vorschau zur Verfügung. Ebenfalls serienmäßig enthalten ist das im Juli erschienene Plug-in IPEtronik X in Version 2.0. Damit lassen sich erstmals CAN-Module von IPEtronik ohne weiteres Zubehör über den Automobil-üblichen CAN-Bus (Controller Area Network) ansprechen. (hps@ct.de)

Anlagen-Design per Cloud

Mit der Mechatronik-Design-Software Engineering Base von Aucotec können Techniker Maschinen und Anlagen demnächst ohne eigene Server-Hardware frei skalierbar über einen Cloud-Dienst entwerfen und warten. Über HTML5-Apps mit Responsive Design für iOS, Android, Windows und für Webbrowser steuert man dabei einen Web Communication Server in der Microsoft Azure Cloud Deutschland an, der seinerseits auf die Datenbank mit den Anlagendaten zugreift. Aus Sicherheitsgründen können Anwender erst dann auf Dokumente und Änderungen zugreifen, wenn sie von einem Planungsingenieur freigegeben worden sind. Apps zur Bestandsaufnahme bei Anlagenbetreibern und zur Wartung sind bereits verfügbar, weitere sollen folgen. (Mathias Poets/hps@ct.de)

ZWCAD mit neuem GUI

ZWCAD vom Hersteller ZWSoft präsentiert sich in Version 2018 mit einer neuen Bedienoberfläche. Das neue Outfit mit dunklem Hintergrund soll mehr Kontrast bieten als sein Vorgänger und auf Wunsch auch 4K-Bildschirme ausreizen. Laut Hersteller können Anwender jetzt sowohl klassische Menüs als auch Werkzeugkästen, Tastenkürzel und Rechtsklick-Menüs anpassen; auch partielle Menüs sollen sich laden lassen. Bei häufig benutzten Befehlen wie dem Verschieben und Skalieren von Objekten wollen die Entwickler das Programm um rund die Hälfte beschleunigt haben. Außerdem sind neue Funktionen hinzugekommen, darunter das von AutoCAD bekannte Kommando SOLPROF, um 3D-Objekte auf eine Ebene parallel zum aktuellen Viewport zu projizieren, und eine Funktion zum Drehen von Bemaßungsangaben. Außerdem lassen sich Objekte nun auch auf Karten aus Google Earth platzieren. (hps@ct.de)

CAD für Tischler

Die Branchensoftware Tenado Holz ist ein 2D-CAD-Programm mit Sonderfunktionen fürs Holzhandwerk. Seine Materialbibliotheken enthalten alle gängigen Typen von Holz- und Verbundplatten. Beim Entwurf von Modellen erstellt die Software automatisch Stück- und Sägelisten, außerdem umfasst das Paket Spezialmodule, mit denen man etwa Lochraster zeichnen, Schubladen konstruieren oder aus Seitenansichten perspektivische Darstellungen erzeugen kann. Die Möbelmodelle kann man laut Hersteller naturgetreu in Fotos des dafür vorgesehenen Zimmers einblenden, sodass der Tischler seinem Auftraggeber schon vor Arbeitsbeginn einen Eindruck des fertigen Objekts vermitteln kann. Bis Ende 2017 ist Tenado Holz ab netto 995 Euro erhältlich, danach ab 1195 Euro. (hps@ct.de)

Kommentieren