c't 22/2017
S. 88
Test
Prozessor Intel Core i7-8700K
Aufmacherbild

Heißer Kaffee

Intels Core-i-8000-Prozessoren „Coffee Lake“ für Desktop-PCs

Achtung, AMD: Die Macht schlägt zurück. Die Sechskerner Core i7-8700K und Core i5-8500K attackieren AMD Ryzen 7 und Ryzen 5. Sie bilden die schnelle Vorhut der neuen CPU-Familie Coffee Lake.

Hektik im c’t-Testlabor: Ein Prozessor jagt den nächsten, seit AMD mit Ryzen den Marktführer Intel auf Trab gebracht hat. Jetzt kommt als Gegenangriff der Core i7-8700K. Er hat zwei Kerne mehr als sein Vorgänger Core i7-7700K, taktet etwas höher – und ist trotzdem nicht viel teurer. Reicht das, um die starken Achtkerner von AMD zu schlagen?

Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten, wie ein Blick auf die Benchmark-Tabellen zeigt. Der Ryzen 7 glänzt weiterhin bei Programmen, die alle seine acht Kerne und 16 Threads ausreizen. Im Multi-Threading-Lauf des Cinebench R15 bleibt der Ryzen 7 1800X um 16 Prozent in Führung – er kostet aber auch deutlich mehr als Intels neuer Sechskerner. Doch selbst der billigere Ryzen 7 1700X absolviert den Cinebench noch 10 Prozent schneller als der Core i7-8700K. Die AMD-Recken glänzen außerdem bei der AES-Verschlüsselung mit Veracrypt sowie beim Entpacken von Zip-Dateien mit 7-Zip.

Kommentieren