c't 22/2017
S. 34
News
Anwendungen

ON1 Photo RAW 2018

ON1 Photo RAW 2018 erstellt HDR-Bilder, die sich mit den Werkzeugen des Raw-Entwicklers bearbeiten lassen.

Die ehemalige Plug-in-Sammlung ON1 Photo RAW 2018 wird nach und nach zum vollwertigen Raw-Entwickler. Sie enthält eine Bildverwaltung mit Werkzeugen für Auswahl, Bewertung sowie Stichwortvergabe, einen Bereich zur Raw-Bearbeitung und viele Effektfilter. Die neue Version kombiniert Belichtungsreihen zu HDR-Bildern und setzt Fotos zu Panoramen zusammen. In beiden Fällen richtet das Programm die Einzelbilder automatisch aus. Über virtuelle Kopien kann man mehrere Versionen eines Fotos mit unterschiedlichen Effekten und Entwicklungseinstellungen anlegen. Neue Pinselwerkzeuge tragen Farbänderungen auf oder entfernen Bildrauschen selektiv. Das Programm erzeugt Luminanzmasken aus dem Ursprungsbild, die sich mit Reglern für Deckkraft, Dichte und Kantenschärfe bearbeiten lassen. Auch den Farbumfang der Maskengrundlage kann man per Regler ändern.

Außerdem hat der Hersteller die Oberfläche überarbeitet und Unterstützung für neue Kameramodelle ergänzt. Über die iPhone-App ON1 Photo for Mobile sollen sich Fotos mit dem Smartphone synchronisieren lassen – eine Android-Version ist vorerst nicht geplant. ON1 Photo RAW 2018 soll Ende Oktober für Windows sowie macOS erscheinen und 119,99 US-Dollar kosten. (akr@ct.de)

Grafik fürs Marketing

Adobe hat drei kostenlose Tools im Programm, die Marketing-Fachleuten helfen sollen, ansprechende Grafiken, Webseiten und Videos zu erstellen. Die Spark-Tools Post, Page und Video stehen jeweils als Web-Anwendung oder iOS-App zur Verfügung.

Ab sofort gibt es ein Zusatzangebot namens Spark Premium, das Teil der Adobe Creative Cloud ist oder separat gekauft werden kann. Zum kostenpflichtigen Angebot gehören 20 Spark-Post-Vorlagen namens „Branded Templates“ für Flyer, Visitenkarten und digitale Anzeigen. Sechs übergreifende „Branded Themes“ liefern Vorlagen für Spark Page und Spark Video. Alle Vorlagen lassen sich mit Logo, Farbe und Schriftart an die eigene Marke anpassen. Unter „Branded Surfaces“ legt der Nutzer fest, wo das eigene Logo, Social-Media-Handles und Schaltflächen, die zur Webseite führen, später beispielsweise in Kopf- und Fußzeile der Pages-Seiten erscheinen. Spark Premium kostet 9,99 US-Dollar pro Monat. (akr@ct.de)

Landschaftsrenderer

World Creator 2 erzeugt hochauflösende Landschaften inklusive Wind, Bäumen und anderem für Spiele oder Filme.

World Creator 2 soll in Echtzeit Landschaften in einer Auflösung von über 16K für Filme und Spiele erzeugen können. Der Hersteller BiteTheBytes aus Fulda erreicht dies mit selbst entwickelten Algorithmen. Die verwendete Grafikkarte muss Compute-Shader und Tesselation unterstützen. Empfohlen wird eine nVidia GeForce GTX 980 mit 4 GByte VRAM.

Nach dem Design der Terrains kann man Schluchten, Dünen, Krater, Berge, Wind, Texturen und Objekte wie Büsche, Bäume und Felsen hinzufügen. Das Programm importiert Bilddateien verschiedener Formate und kann sie als Kacheln exportieren. Ein Renderer erzeugt Szenenbilder mit Beleuchtung und Atmosphäre. Außerdem kann man die virtuelle Welt mit HTC Vive, Oculus Rift oder anderen Systemen betrachten. Ein Sync-Tool gibt die Landschaft an die Spiele-Engines Unity und Unreal weiter.

World-Creator steht bisher nur für Windows zur Verfügung und kostet in zwei verschiedenen Ausführungen 149 beziehungsweise 289 US-Dollar. Die größere Version bietet unter anderem Filter für Wind, Sediment, Flüsse und Seen. Versionen für macOS und Linux sollen folgen. (akr@ct.de)

Digitale Fotopräsentation

Magix Photostory soll 4K-Bilder ruckelfrei wiedergeben.

Magix Photostory Deluxe soll Bildmaterial in 4K-Auflösung ruckelfrei wiedergeben können. Die Bildbearbeitung arbeitet mit 16 Bit Farbtiefe und lässt sich nun über die Hauptoberfläche aufrufen. Der Effektbereich bietet mittlerweile mehr als 1500 Intros und Outros, Effekte, Geräusche und Musiktitel. Fünf neue Effekte ergänzen unter anderem Linsenreflexe, Stanzformen, Bildrauschen und Farbverfremdungen. Der Photostory-Assistent erledigt nun auch den Foto-Import. Photostory Deluxe läuft unter Windows und kostet 69,99 Euro. (akr@ct.de)

Foto-Entwickler

Alien Skin will noch im Herbst die Version X3 seines Foto-Entwicklers Exposure herausbringen. Neue Funktionen verbessern die lokale Retusche sowie Bildauswahl und -verwaltung. Anders als das Vorbild Lightroom unterstützt Exposure die Arbeit mit Ebenen und bringt ein umfangreiches Paket fertiger Film-Looks mit. Die neue Vergleichsansicht hilft, die gelungenste Aufnahme einer Fotoserie zu finden, unterschiedliche Effekteinstellungen zu vergleichen oder die für ein Projekt geeignete Bearbeitungsvariante auszuwählen. Wie ON1 Photo Raw unterstützt auch die künftige Version von Exposure virtuelle Kopien, eine Technik, die mehrere Interpretationen für ein Bild ermöglicht. Fotos lassen sich außerdem verschlagworten und in Sammlungen sortieren. Der Pinsel für lokale Retusche wird in X3 durch lineare, radiale und elliptische Verlaufsmasken ergänzt, mit denen sich Effekte weich überblenden lassen.

Auf der Kreativseite locken zusätzliche Überblendmodi sowie Grunge- und Wet-Plate-Effekt – letzterer simuliert eine Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte Technik, bei der eine Glasplatte mit gelartigem, lichtempfindlichem Material beschichtet und anschließend belichtet wurde. Exposure X3 läuft unter macOS und Windows und soll im Spätherbst auf den Markt kommen. Die Software kostet umgerechnet 124 Euro, das Upgrade 82,50 Euro. (atr@ct.de)

HDR-Software für realistische Bilder

Das HDR-Programm Photomatix Pro 6 bringt aktualisierte Stilvorlagen für natürlichen Look mit.

Das HDR-Programm Photomatix Pro 6 von HDRsoft ist in deutscher Sprache erschienen. Es enthält einen neuen Rendering-Algorithmus, ein Werkzeug zur Verzeichnungskorrektur und modernisierte Bildstile. Der Renderer „Tone Balancer“ soll natürliche HDR-Bilder erzeugen. Stilvorlagen mit dem Beinamen „realistisch“ versprechen Resultate ohne den berüchtigten Bonbon-Look, an dem sich mittlerweile auch hartgesottene Fans satt gesehen haben dürften. Im Verzeichnungskorrektur-Werkzeug zieht man Bilder mithilfe von Schiebereglern in horizontaler und vertikaler Richtung gerade. Photomatix ist für Windows sowie macOS erhältlich und kostet 79,99 Euro. Nutzer der Vorversion erhalten das Update gratis; von früheren Versionen kostet es pauschal 25 Euro. Ein Plug-in für Lightroom ist inbegriffen. (akr@ct.de)

Software-Synthesizer Reason

Propellerheads Klangerzeuger Reason 10 bringt zwei neue Synthesizer und drei neue Software-Instrumente mit.

Der schwedische Hersteller Propellerhead hat seinen Software-Klangerzeuger Reason in Version 10 veröffentlicht, einen Nachfahren des Programms ReBirth. Die Software beinhaltet zwei neue Synthesizer und drei Kollektionen von Sample-Instrumenten. Der Wavetable-Synthesizer Europa soll vielseitigere Sounds und Wellen-Manipulationen erlauben als der Vorgänger Thor. Der granulare Synthesizer Grain bearbeitet Samples und ergänzt dabei Klangsynthese aus reinen Wellenformen. Hinzu kommen drei Instrumente für Percussion (Klang), Weltmusik (Pangea) und Vocal-Klänge (Humana). Außerdem enthält Reason 10 zwei Sampler, einen Loop-Player, einen Drum-Computer sowie viele Filter und Effekte. Im integrierten Sequencer lassen sich Audio- und MIDI-Aufnahmen bearbeiten und mixen. Das Programm unterstützt VST-Plug-ins und das eigene Rack-Extension-Format. Mitgeliefert sind die Rack-Extensions Radical Piano und Synchronous. Reason soll am 25. Oktober für Windows und macOS erscheinen und 349 Euro kosten. (akr@ct.de)

Porträtbearbeitung

Die Bildbearbeitung PortraitPro 17 speichert verschiedene Bearbeitungszustände als Snapshots.

Anthropics hat die Porträtbearbeitung PortraitPro 17 veröffentlicht. Dank Gesichtserkennung reicht ein Zug am Schieberegler, um Haut zu glätten und Gesichtszüge zu formen. Ein Freistellwerkzeug soll in der neuen Version automatisch die Person vom Hintergrund trennen, um diesen austauschen zu können. Verschiedene Bearbeitungsvarianten lassen sich als „Snapshots“ speichern. Neue Texturen und Farbtöne sorgen beim Glätten unreiner Haut laut Hersteller für realistischere Resultate. Drei zusätzliche „Bronze“-Looks erweitern die Makeup-Palette. Außerdem enthält PortraitPro ein Tool für Vignettierung. Eigene Presets kann man nun für schnelleren Zugriff in einer Palette zusammenfassen. Das Programm steht für Windows und macOS zur Verfügung und kostet 279,90 Euro. (akr@ct.de)

Kommentieren