c't 23/2017
S. 76
Test
Mesh-WLAN-Systeme: Neun Kits
Aufmacherbild

Maschen drahtlos

Mesh-WLAN-Systeme im Vergleich

Mesh-Kits treten an, das WLAN zu revolutionieren: Sie wollen Funklöcher noch im größten Haus stopfen und sich auch vom netztechnisch unerfahrenen Schwiegervater ganz einfach mit dem Smartphone konfigurieren lassen. Wir werfen einen Blick unter den Deckel, auf die Alltagstauglichkeit und auf die Performance.

WLAN ist bei Ihnen nur neben dem Router schnell, aber in der Küche nicht? Willkommen im Club! Es soll Kolleginnen geben, deren Router die ganze Wohnung wirklich sehr gut ausleuchtet. Gut möglich, wenn die Behausung klein genug ist, der Router zentral steht und die Wände Leichtbau sind.

Doch das ist eher die Ausnahme als die Regel. Hier sehen die WLAN-Hersteller Absatzpotenzial für Gerätesätze mit zwei oder drei Funkbasen, die Daten untereinander weiterleiten (Mesh-Kits). Man verteilt die Basen strategisch im Haus und schafft so mehrere Hotspots, damit alle Bewohner überall schnell surfen können.

Kommentieren