c't 24/2017
S. 124
Hintergrund
Bildformat HEIF

Hype um HEIF

Apples neues Fotodateiformat HEIF

Seit macOS High Sierra und iOS 11 speichern Apple-Geräte Fotos und Bildsequenzen als HEIF-Dateien. Das Format nimmt die Bilder der Dualkamera des iPhone 7 Plus auf, verspricht hohe Kompression bei guter Bildqualität und unterstützt viele andere Funktionen.

Apples Betriebssystem für den Desktop macOS High Sierra und das Mobil-System iOS 11 ersetzen das Standardbildformat JPEG durch das neue Format HEIF (High Efficiency Image Format). Das bei Apple verwendete Codec HEVC komprimiert Bilddaten effizienter als der JPEG-Standard von 1992, unterstützt Alphakanäle und Animationen und kann neben Fotos sowie Fotosequenzen auch Audio und Text enthalten.

Das Format wurde bereits im Juni 2015 von der ISO in Version 1 standardisiert (ISO/IEC 23008-12), ist also nicht ganz brandneu. Version 2 soll in Kürze folgen. HEIF verwendet den Standard zum Kodieren von Videoinhalten HEVC (High Efficiency Video Coding), alias H.265 oder MPEG-H Teil 2. Letzterer ist der Nachfolger von H.264/MPEG-4 AVC. Beide wurden von der Moving Picture Experts Group (MPEG) entwickelt. Für die Nutzung dieser Verfahren sind Patentgebühren an den US-amerikanischen Patentverwalter MPEG-LA fällig. Diese Gebühren bezahlt Apple für seine Nutzer.

Kommentare lesen (1 Beitrag)