c't 25/2017
S. 178
Know-how
deeplearn.js
Aufmacherbild

KI im Browser

Maschinelles Lernen mit JavaScript

Googles Projekt deeplearn.js bringt Webanwendungen maschinelles Lernen bei. Was heute vor allem zum Lernen und Experimentieren taugt, könnte Wegbereiter für neuartige Online-Projekte werden.

So faszinierend Maschinenlernen ist: Der Einstieg ist selbst für routinierte Entwickler ganz schön schmerzhaft. Wer einen Webentwickler-Hintergrund hat und sich nicht mit schwergewichtigen Werkzeugen herumschlagen will, hat mit deeplearn.js einen neuen Zugang in dieses komplexe Feld zur Wahl. Diese JavaScript-Bibliothek bringt Maschinenlernen in den Browser. Um eigene Anwendungen zum Trainieren, Testen und Erkennen zu schreiben, braucht es nichts weiter als einen Editor sowie einen Chromium-Browser oder Firefox.

Hinter deeplearn.js steckt PAIR Code, eine KI-Initiative von Google. Die Bibliothek bringt dem Browser lineare Algebra bei und ermöglicht es, neuronale Netze zu entwerfen, zu trainieren und für Vorhersagen zu verwenden. Die Bibliothek teilt sich einige Konzepte mit TensorFlow, einem KI-Framework von Google; tatsächlich lassen sich auch TensorFlow-Datenmodelle importieren. Das Projekt ist noch recht jung, wie man der teilweise holperigen Dokumentation anmerkt.

Kommentieren

Weitere Bilder

KI im Browser (1 Bilder)

Zuletzt haben die Autoren der Bibliothek ein paar unterhaltsame Demos hinzugefügt - etwa ein automatisches Klavier oder eine Gestensteuerung per Webcam.