c't 25/2017
S. 47
Kurztest
Firmen-WLAN

Firmen-WLAN einfach gemacht

Mit den preisgünstigen WLAN-Basen Aruba OfficeConnect 20 will HPE Kleinunternehmern den Aufbau eigener WLANs erleichtern. Zum Einrichten genügt ein Smartphone.

Aufmacherbild

Gleich vorab: Für größere Firmen, die mit mehreren logischen Funkzellen (Multi-SSID) auf demselben Access Point verschiedene Nutzergruppen bedienen wollen, taugen die OfficeConnect 20 nicht. Sie unterstützen weder Multi-SSID noch VLAN-Tagging noch nutzerindividuelle Authentifizierung per IEEE 802.1x/Radius.

Die OC20-Basen spannen nur zwei logische Funkzellen auf: das Stamm-WLAN, das auch Zugriff aufs LAN gestattet, und ein Gastnetz, das nur ins Internet führt. Ersteres wird immer mit einem Passwort für alle verschlüsselt. Das Gastnetz kann offen funken, mit optionaler Authentifizierung über das Facebook-Wifi-Portal, oder ebenfalls mit einem WPA2-Passwort geschützt. Hewlett-Packard Enterprise (HPE) hat die Cloud-gesteuerten OC20er bewusst auf einfache Installationen ausgerichtet, die immerhin aus bis zu 8 Access Points bestehen können.

Einrichtung und (Fern-)Steuerung setzen einen funktionierenden Internetzugang und ein LAN voraus, über das auch die Energieversorgung laufen kann (Power-over-Ethernet). Zwar arbeitet ein OC20-System autonom weiter, wenn das Internet mal abreißt, aber man kann es über die für Android und iOS erhältliche App „OfficeConnect Wi-Fi Portal“ dann nicht einmal mehr im eigenen WLAN administrieren.

Kommentieren