c't 4/2017
S. 54
Test
Wearables
Aufmacherbild

Happy Aua

Elektroschock-Armband Pavlok im Test

Stromschläge gehören zu den eher wenig beliebten Sinneseindrücken. Das Pavlok-Band soll ausgerechnet damit lästigen Gewohnheiten abhelfen und glücklicher machen.

Verhaltensänderung durch Schmerzvermeidung, das ist die schräge Idee hinter dem Pavlok-Armband. Und das kam so: Firmengründer Maneesh Sethi wollte produktiver sein. Er stellte daher eine Frau an, die ihn immer dann schlagen sollte, wenn er eine Facebook-Seite aufrief. Das wirkte, behauptet er. Eine dauerhafte Begleitung durch die schlagkräftige Mitarbeiterin schien indes unpraktisch. So erfanden er und Dan Kaminsky das Elektroschock-Band Pavlok. Statt mechanisch ausgeteilter Schläge verabreicht das Band elektrische – als Strafe, wenn man schlechten Gewohnheiten frönt. Wem die Fantasie fehlt: Die Pavlok-Website führt 137 Sünden auf, etwa Rauchen, Alkohol und zu viel Arbeit. Bei mir war es ein zu großer Kaffeekonsum, mit dem ich das kuriose Band auf die Probe stellen wollte.

Kommentieren

Weitere Bilder

Happy Aua (1 Bilder)