c't 6/2017
S. 134
Praxis
DVB-T2-Streams schneiden

Schnellschnitt

Fast automatisch: DVB-T2-Aufnahmen schneiden und optimieren mit TS-Doctor

TV-Mitschnitte vom Receiver sind selten perfekt. Ein guter Schnitt erspart beim Ansehen den ständigen Griff zur Fernbedienung. Die Shareware TS-Doctor erledigt die meisten Aufgaben automatisch.

Werbung entfernen, Sendungsfragmente löschen, die komplett gestreamte Herr-der-Ringe-Nacht in Einzelfilme aufteilen: Die Bearbeitung von TV-Aufnahmen kann in echte Fleißarbeit ausarten, verspricht aber eine gepflegte Videosammlung und entspannte Fernsehabende. Die Shareware TS-Doctor automatisiert das monotone Prozedere weitgehend. Sie analysiert Metadaten sowie Audio- und Videoinhalte so geschickt, dass auch Laien mit wenig Aufwand schnell perfekte Ergebnisse erzielen.

TS-Doctor optimiert unverschlüsselte Transport Streams unterschiedlicher Receiver oder DVB-Mitschnitte vom PC in den zugehörigen Formaten wie MTS, TS oder TRP. Diese bestehen nicht nur aus den Video- und Audiokanälen, sondern auch aus Programminformationen, Teletext, Timern und anderen Signalen, die Aufnahmegeräten die Steuerung erleichtern sollen. Anhand dieser Metainformationen erkennt TS-Doctor Beginn und Ende von Sendungen; Werbeunterbrechungen identifiziert er unter anderem anhand typischer Abweichungen zum üblichen Sendeverhalten. Dabei hängt es vom Sender und vom Receiver ab, wie umfangreich der informative Datenfluss ausfällt.

Kommentare lesen (22 Beiträge)

Ergänzungen & Berichtigungen

Schnittprobleme

Im Artikel ist recht knapp erwähnt, dass TS-Doctor nur unverschlüsseltes Videomaterial bearbeiten kann. Das hat folgende Konsequenzen: Zum einen lassen sich damit nur DVB-T2-Aufzeichnungen von öffentlich-rechtlichen Programmen schneiden, weil die Privaten wie Pro7, Sat1 oder RTL via DVB-T2 ausschließlich verschlüsselt senden. Probleme kann es auch mit dem Videomaterial bestimmter Receiver geben: Wenn ein Receiver grundsätzlich alle Aufzeichnungen verschlüsselt, kann TS-Doctor selbst dessen Mitschnitte aus den Öffentlich-Rechtlichen nicht verarbeiten.

Ein Hinweis zur Schnitttechnik: TS-Doctor schneidet nicht framegenau, sondern an den I-Frames. Das Videomaterial wird also auch an den Schnittstellen nicht neu codiert. Der Nachteil ist, dass unerwünschtes Material nicht exakt herausgetrennt werden kann. Eine ausführliche Erläuterung gibt Entwickler Frank Siek in seiner FAQ.