c't 6/2017
S. 20
News
Tablets

Stift-Tablets mit Windows und Android

Das Galaxy Book gibt es mit 10- und mit 12-Zoll-Display.

Samsung hat drei hochpreisige Tablets vorgestellt: Das Galaxy Book mit Windows gibt es mit 10,6-Zoll-LCD für 800 Euro und mit 12-Zoll-AMOLED-Display für 1200 Euro. Das Galaxy Tab S3 mit Android kostet rund 700 Euro. Enthalten sind jeweils ein Wacom-Stift und -Digitizer für genaue Stifteingabe. Im großen Galaxy Book rechnet ein lüftergekühlter Intel Core i5-7200U. Es ist damit ein ganzes Stück schneller als das kleinere Modell mit Core-m3-Prozessor ohne Lüfter. Beide haben 4 GByte RAM, das 12-Zoll-Modell gibt es optional mit 8 GByte. Das kleine Modell zeigt 1920 × 1280 Pixel, das große 2160 × 1440.

Die mitgelieferte Tastatur kann auch im Tablet-Modus angesteckt bleiben und wird hinter das Gerät geklappt. Dabei schaltet sie sich automatisch ab. Platz für den im Lieferumfang enthaltenen Wacom-Stift gibt es im Gehäuse nicht, Samsung liefert lediglich eine an die Tastatur anklebbare Schlaufe mit. Das Gewicht liegt bei 640 beziehungsweise 754 Gramm – ohne Tastatur. Beide Modelle sollen voraussichtlich Ende des zweiten Quartals erscheinen.

Samsungs neues Android-Tablet Galaxy Tab S3 mit 9,7-Zoll-Display ist noch leichter, es wiegt nur 430 Gramm. Sein Snapdragon 820 ist zwar nicht die neueste Qualcomm-CPU, gehört aber zu den schnellsten Mobil-Chips. Dazu kommen 4 GByte RAM und 32 GByte interner Speicher sowie ein Micro-SDXC-Slot.

Erstmals in der S-Serie gibt es eine präzise Stifteingabe mit Wacom-Digitizer. Beim Ausprobieren kam das typische Note-Feeling auf: Der Stift war präzise, die Handballenerkennung arbeitete zuverlässig. Gegen Aufpreis gibt es eine Tastatur, die mit Pogo-Pins magnetisch am Tablet haftet und wie beim Galaxy Book auch als Stütze dient.

Ebenfalls neu ist der USB-C-Anschluss mit USB-3.1-Geschwindigkeit. Samsung wird das Gerät mit und ohne LTE-Unterstützung anbieten; mit der Mobilfunkversion kann man auch telefonieren. Android 7.0 ist installiert, die Oberfläche Samsung-typisch leicht verändert. Mit dabei sind diverse Apps für die Stifteingabe wie ein Notizenprogramm und das vom Note bekannte Stiftbefehl-Menü. Ab Ende März soll das Galaxy Tab S3 zu haben sein. (asp@ct.de)

Smartwatch mit 4G, GPS und Pulsmesser

Die Watch 2 von Huawei gibt es optional mit Mobilfunkmodul.

Huaweis „Watch 2“ mit Android Wear 2.0 soll in Kürze auf den Markt kommen. Sie hat ein rundes 1,2-Zoll-OLED (390 × 390 Pixel), das von Gorilla Glass geschützt wird. Als Prozessor dient der Snapdragon Wear 2100 von Qualcomm. Huawei will mehrere Varianten anbieten: Die Einstiegsvariante für 330 Euro funkt nur via Bluetooth und WLAN. Für 50 Euro mehr bekommt man einen Schacht für SIM-Karten im Nano-Format und eine eSIM. So lassen sich die unter Android Wear 2.0 autark laufenden Apps ohne gekoppeltes Smartphone nutzen. Man kann mit der Uhr auch telefonieren.

Empfänger für GPS und Glonass sind in allen Modellen integriert. Darüber hinaus misst ein optischer Sensor die Herzfrequenz. Gehäuse und Armband bestehen aus Kunststoff. Wer lieber Stahl und Leder wünscht, greift zur weniger sportlich aussehenden Watch 2 Classic für 400 Euro, muss aber auf ein Mobilfunkmodul verzichten. (spo@ct.de)

Kommentieren