c't 8/2017
S. 53
Kurztest
GarminDriveAssist

Navi mit Augenmaß

Autofahrer nutzen immer öfter ihr Smartphone oder das eingebaute Autonavi, statt sich dafür ein Gerät zu kaufen. Das Garmin Drive Assist 51 stemmt sich mit einer eingebauten Dashcam gegen den Trend.

Aufmacherbild

Die Kamera des Garmin Drive Assist 51 sitzt unauffällig auf der Rückseite. Das Navi nutzt sie unter anderem für seinen Kollisionswarner und den Spurhalteassistenten. Er bimmelt vor drohenden Ausflügen etwa in die Blumenrabatten neben der Fahrbahn. Insgesamt war das Navi vergleichsweise ängstlich und warnte oft unnötig. Praktischer ist da schon der „Go Alarm“: Er meldet an Ampeln oder im Stau, wenn der Verkehr wieder rollt.

Kommentieren