c't 8/2017
S. 42
News
Linux

Chakra Linux 2017.03

Ganz auf KDE getrimmt: Chakra Linux bringt den aktuellen Plasma-Desktop und viele KDE-Anwendungen mit.

Chakra Linux 2017.03 alias „Goedel“ hat sich ganz KDE verschrieben: Standard-Desktop ist KDE Plasma 5.9.2 und auch die Software stammt weitgehend aus dem KDE-Fundus. Die aus Arch Linux hervorgegangene Distribution kombiniert ein stabiles Kernsystem mit topaktuellen Anwendungen. Dabei verwendet Chakra eigene Repositories und ist anders als seine Mutterdistribution Arch nur teilweise ein Rolling Release: Für alle Anwendungen und KDE-Software liefert das Projekt einen steten Strom aktueller Versionen, wohingegen das Kernsystem weniger häufig aktualisiert wird. Letzteres besteht aus dem Linux-Kernel 4.8.6, X.org 1.17.4, Mesa 13.0.2 und Systemd 231.

Bei der Installation auf der Festplatte hilft der grafische Calamares-Installer 3.0.1; Unterstützung für RAID und LVM fehlt aber noch. Für die Software-Verwaltung steht neben pacman auch das grafische Werkzeug Octopi zu Diensten. Die KDE-Systemeinstellungen wurden um den Chakra Repository Editor zur Verwaltung der Paketquellen erweitert. Chakra 2017.03 „Goedel“ steht als ISO-Image für 64-Bit-x86-Systeme über die Projekt-Website zum Download bereit. (lmd@ct.de)

Gnome 3.24 mit Rezepten und Retro-Games

Die neueste Gnome-Ausgabe feilt weiter an den Details der Desktop-Umgebung. Mit „Rezepte“ ist eine neue Anwendung dabei, die nicht nur die eigenen Rezepte verwaltet, sondern schon Kochtipps aus der Gnome-Community mitbringt. Das Programm kann auch Einkaufslisten zusammenstellen und Mengenangaben an die Zahl der Portionen anpassen.

Gnome Fotos zeigt jetzt größere Vorschaubilder, bietet neue Werkzeuge für die Belichtungskorrektur und zeigt enthaltene GPS-Informationen an. Gnome Games, das die Spielebibliothek verwaltet, bindet jetzt über Emulatoren auch Retro-Games für SNES, Game Boy, Game Boy Color und Playstation ein. Verbessert wurden unter anderem die Einstellungen, der Benachrichtigungsbereich, der Gnome-Browser Web, der IRC-Client Polari und die Unterstützung für Wacom-Grafiktablets. Ein Nachtmodus verwendet am Monitor abends automatisch wärmere Farben, was später für besseren Schlaf sorgen soll. (lmd@ct.de)

Emmabuntüs Debian Edition 1.02

Die Software-Auswahl in Emmabuntüs DE hält nichts vom Prinzip „Für jeden Zweck eine einzige Anwendung“.

Die französische Linux-Distribution Emmabuntüs haucht Gebrauchtrechnern neues Leben ein und hilft damit sozialen Projekten in Afrika und Europa. Die jetzt veröffentlichte Debian Edition 1.02 unterstützt auch UEFI. Grundlage der Emmabuntüs Debian Edition ist Debian GNU/Linux 8.7. Den Desktop stellt Xfce, das um das Cairo-Dock ergänzt wurde. Beim Start des Live-Systems lässt sich das Dock konfigurieren oder abschalten.

Emmabuntüs DE ist für einen Einsatz in Gebieten ohne stabile Internetverbindung gedacht, daher ist die Software-Auswahl des rund 3,6 GByte großen ISO-Images sehr umfangreich. Dazu gehören zusätzliche WLAN-Treiber sowie das TurboPrint-Treiberpaket für die Unterstützung zahlreicher Drucker. Für den Betrieb von 3G-UMTS-Sticks bringt Emmabuntüs DE das usb-modeswitch-Paket mit. Die jetzt veröffentlichte Version von Emmabuntüs DE lässt sich auf aktuellen 64-Bit-Computern mit UEFI installieren, verbessert aber auch die Installation auf Altgeräten, die keinen Prozessor mit PAE-Unterstützung haben. Das ISO-Image gibt es daher für 32-Bit- und 64-Bit-x86-Systeme. Emmabuntüs DE 1.02 nutzt die Suchmaschine Lilo, deren Werbeeinnahmen Sozial- und Umweltprojekten zugute kommen sollen. Der Distribution liegt das PDF „The Beginners Handbook“ bei, das beim Einstieg in Debian helfen soll. (lmd@ct.de)

Kommentieren