c't 2/2018
S. 84
Praxis
Smarte Helfer: Steckdose
Aufmacherbild

Bastelfreundlich

Steckdose mit eingebautem ESP8266 mit eigener Firmware betreiben

Der chinesische Hersteller Itead stellt unter dem Namen Sonoff günstige Produkte für die Heimautomatisierung mit einem ESP8266 als Mikrocontroller her. Überspielt man die Firmware, funktionieren sie auch ohne Hersteller-Cloud.

Viele Elektronik-Hersteller geben sich größte Mühe, möglichst ungebräuchliche Hardwarekomponenten zu verwenden. Diese verstecken sie so, dass Hardware-Bastler keine Freude beim Versuch haben, auf die Geräte zuzugreifen. Einen erfreulich anderen Weg geht der chinesische Hersteller Itead mit seinen Produkten unter dem Namen Sonoff, einer Wortneuschöpfung aus den beiden Begriffen „on“ und „off“. Diese beschreiben das Produktportfolio ziemlich gut: Schaltsteckdosen, Lichtschalter, fernsteuerbare Lampenfassungen und LED-Lampen zu sehr günstigen Preisen, auch erhältlich bei deutschen Händlern. Ab Werk verbinden sich die Geräte über das WLAN mit einem Server des Herstellers und lassen sich über eine App steuern. So weit, so gewöhnlich.

Interessant für Bastler ist der Microcontroller: Der weitverbreitete ESP8266 steuert die Geräte und stellt über WLAN die Verbindung zur Außenwelt her. Dankenswerterweise hat der Hersteller die Pins zum Überschreiben der Firmware auf der Platine bereits eingebaut. Die Programmierung nehmen Sie über die Arduino-IDE vor. Mit einem eigenen Programm machen die Geräte genau das, was Sie ihnen einprogrammieren – ganz ohne Funkkontakt zur Hersteller-Cloud. Die fertige Lösung ist günstiger und sicherer als die Einzelteile beim Elektronik-Versender.

Kommentare lesen (173 Beiträge)