c't 2/2018
S. 44
Test
Stereoskopische 360-Grad-Kamera
Aufmacherbild

Filmende Untertasse

3D-360-Grad-Kamera Vuze

Mit acht Sensoren nimmt die 360-Grad-Kamera Humaneyes Vuze ihre Umgebung auf – in stereoskopischem 3D.

Consumer-360-Grad-Kameras gibt es wie Sand am Meer – aber keine davon zeichnet bislang in stereoskopischem 3D auf. Das ändert sich nun: Die Vuze des israelischen Herstellers Humaneyes berechnet aus den Aufnahmen ihrer acht eingebauten 2-Megapixel-Sensoren ein stereoskopisches 360-Grad-Video. Zum Anschauen solcher 3D-Rundum-Videos benötigt man ein VR-Headset. Humaneyes legt eine einfache VR-Halterung für Smartphones bei; deutlich schöner wirken die Videos allerdings auf hochwertigeren VR-Systemen mit geschmeidigem Headtracking. In 2D lassen sich die 360-Grad-Videos auch am PC-Monitor oder Smartphone begucken.

In Sachen Bildqualität ähnelt das Vuze-Material dem ordentlicher Consumer-Kameras wie Samsung Gear 360 (2016er-Version). Obwohl das Gerät 4K-Dateien ausgibt, wirkt die Bildschärfe mit VR-Headset betrachtet nicht wie HD – sondern wie besseres VHS. Schließlich sind in dem 4K-Frame nicht nur die Ansichten fürs linke und rechte Auge untergebracht (untereinander im Top-Bottom-Format), sondern das komplette Rundum-Panorama. In der VR-Brille sieht man immer nur eine Teilansicht mit einem Bruchteil der Ursprungsauflösung.

Kommentieren