c't 3/2018
S. 186
Story
Isolation
Aufmacherbild
Illustration: Albert Hulm, Berlin

Isolation

Patrique“, bat der junge Mann mit den Rastalocken. „Patrique, bitte. Herr Dulatin ist mein Vater.“

„Natürlich.“ Rivat Atayurt nickte und beendete den Scan des ID-Tattoos am Handgelenk. „Es diente auch nur der Kontrolle, dass ich den Richtigen vor mir habe.“

Dulatin lächelte. Er trug einen grauen Hosenanzug, der ihn beinahe weiblich erscheinen ließ. Ein sanfter Duft des Rosenparfums umwehte ihn.

Neueste Mode, dachte Atayurt, der mit den derzeitigen Trends nicht viel anfangen konnte. „Kommen Sie mit, Patrique. Hier entlang.“ Er führte den Besucher der Isolationsstation über den gekiesten Weg zwischen den acht Meter hohen Zäunen hindurch, die die Regierung hatte anfertigen lassen. Ein Spezialgeflecht, ähnlich einem Faradayschen Käfig, das jegliche kabellose Verbindung hinein wie hinaus unterband. Das Geflecht über ihnen bildete schwindelerregende Muster im Sonnenlicht, sodass Atayurt sich angewöhnt hatte, stets geradeaus zu sehen.

Kommentieren