c't 4/2018
S. 78
Test
SATA-SSDs

Oberklasse, neu aufgelegt

SATA-SSDs von Crucial und Samsung

Die SATA-Oberklasse hat drei neue Mitglieder: Samsungs SSDs aus der 860er Reihe und die MX500 der Micron-Tochter Crucial. Der größte Unterschied zu den Vorgängern liegt im 3D-Flash-Speicher, der nun aus 64 Lagen aufgebaut ist.

Sowohl Crucial als auch Samsung setzen bei ihren Neuerscheinungen auf Flash-Speicher in 3D-Bauweise mit 64 Lagen. Während jedoch in der Crucial MX500 und der Samsung 860 Evo TLC-Speicher (Triple Level Cell, 3 Bit pro Zelle) zum Einsatz kommt, setzt Samsung bei der 860 Pro weiterhin auf schnelleren und haltbareren MLC-Flash mit zwei Bit Speicherkapazität pro Zelle. Der von Samsung im vergangenen Jahr angekündigte QLC-Speicher (Quadruple Level Cell, 4 Bit pro Zelle) kommt noch nicht zum Einsatz.

Die MX500 wurde Ende vergangenen Jahres in einer 1-TByte-Version vorgestellt, die uns auch zum Test vorlag. Inzwischen sind Versionen mit 250 und 500 GByte sowie 2 TByte erschienen, Anfang Februar sollen zudem M.2-SATA-SSDs mit bis zu 1 TByte Speicherkapazität erhältlich sein.

Kommentieren