c't 6/2018
S. 152
Praxis
UDP-Umleitung

UDP-Helfer

Per UDP ins Heimnetz trotz CG-NAT und DS-Lite

Wenn der Internetprovider keine öffentlichen IP-Adressen vergibt, kann man Server im Heimnetz durch einen SSH-Tunnel von außen erreichbar machen. Dabei bleiben jedoch Dienste außen vor, die UDP zum Transport nehmen, etwa Remote Syslogs oder GPS-Tracking. Für diese baut UdpPipe eine Brücke – oder gleich mehrere.

Provider, die ihre Kunden per Carrier-Grade-NAT oder DS-Lite anbinden, erschweren es, Serverdienste im eigenen LAN zu betreiben, die nach außen sichtbar sein sollen. Anschlüsse über Mobilfunk oder das TV-Kabelnetz bekommen in der Regel keine öffentliche IPv4-Adresse. Deshalb lassen sich die Dienste nicht einfach per Portweiterleitung (Port Forwarding) im Router aus dem Internet erreichbar machen, sodass man Hilfsmittel heranziehen muss.

Für über TCP angebotene Dienste haben wir kürzlich geschildert, wie sich das über einen externen Root-Server mit SSH bewerkstelligen lässt [1]. Bei Diensten, die über UDP laufen, beispielsweise Remote Syslog, SNMP-Traps oder GPS-Tracking, versagt diese Methode aber ebenso wie die kostenpflichtigen von Anbietern wie etwa feste-ip.net.

Kommentare lesen (5 Beiträge)