c't 6/2018
S. 80
Kaufberatung
Gebrauchtkauf: Monitore

Gebrauchte Monitore

Monitore gebraucht kaufen und sparen

Monitore kosten kein Vermögen, doch sobald man Displays für spezielle Einsatzzwecke braucht, schnellen die Preise hoch. Mit Gebrauchtgeräten lässt sich einiges sparen – wenn man die Tücken kennt.

Wer keine besonderen Ansprüche hat, bekommt im Handel ab 100 Euro ein 24-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und blickwinkelstabilem IPS- oder VA-Panel. Allerdings haben solche Geräte weder eine ausgefeilte Mechanik noch zeigen sie besonders tolle Farben oder hohe Kontraste. Ergonomische Feinheiten wie Höhenverstellung kosten mindestens 50 Euro Aufpreis – die preiswerteren Geräte sind vor allem ältere Modelle aus 2016 oder früher.

Da Monitore seit vielen Jahren LEDs im Backlight nutzen, kann man bei Auslaufmodellen und auch bei Gebrauchtgeräten davon ausgehen, dass sie ausreichend Schirmhelligkeit bieten.

Kommentieren

Weitere Bilder

Gebrauchte Monitore (2 Bilder)

Auf der Suche nach einem bestimmten Monitor werden auch Geräte mit sehr ähnlichen Produktnamen angezeigt. Wer hier nicht aufpasst, tappt in die Schnäppchenfalle.