c't 6/2018
S. 30
News
Netze

Fritzbox für extraschnelles DSL

AVMs Fritzbox 7583 schafft an gebündelten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate.

AVMs neue Fritzbox 7583 ist für den Vertrieb über Internetprovider gedacht. Die Weiterentwicklung des Hochkant-Modells 7580 enthält ein Modem, das nach der G.fast-Spezifikation arbeitet (Signal bis 212 MHz mit max. 1,5 GBit/s Downstream auf kurzen Leitungen). Seine Besonderheit: Es hat zwei analoge Kanäle, über die zwei G.fast-Signale über ein Telefonkabel mit vier Adern – der hierzulande übliche Sternvierer – parallel fließen können (Layer 1). Darüber läuft dann nur eine Layer-2-Verbindung, es handelt sich also nicht um Load Balancing mehrerer Internetanschlüsse. Ein typischer Einsatzfall dürfte bei Fiber-to-the-Building (FTTB) liegen, wo Daten über eine Glasfaser im Keller ankommen und im Haus über Telefonkabel weiterverteilt werden.

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Load Balancing für die Fritzbox 6890 LTE

Anlässlich des MWC hat AVM für die Fritzbox 6890 LTE (siehe Test in c’t 26/2017, S. 44) Load Balancing als neue Funktion per Firmware-Update angekündigt: Damit kann die 6890 Daten gleichzeitig über ihr xDSL-Modem und ihre LTE-Schnittstelle übertragen. Apps, die mehrere Downloads parallel starten wie etwa Download-Manager oder Peer-to-Peer-Dienste, bekommen so eine höhere Summendatenrate, im Optimalfall 600 MBit/s. Bisher werden die beiden WAN-Ports nur für Failover genutzt, also automatischen Wechsel aufs Mobilfunk-Internet, wenn der xDSL-Anschluss ausfällt. (ea@ct.de)

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

VoIP mit Mobilfunk-Nummer

Der VoIP-Dienst Satellite von Sipgate macht mehrere Nutzer über eine zusätzliche Mobilfunknummer überall gleichzeitig erreichbar.

Anders als bei bisherigen VoIP-Angeboten bekommt man beim neuen Internet-Telefoniedienst Sipgate Satellite keine Festnetz-, sondern eine Mobilfunkrufnummer. Die kann man selbstständig einrichten und auf mehreren Geräten nutzen. So werden beispielsweise Familien oder Vereinsmitglieder gleichzeitig unter derselben Nummer erreichbar. Aktuell funktioniert Satellite mit einer kostenlosen App nur auf iOS-Geräten; Anpassungen für Android und Webbrowser sind in Arbeit.

Kommentieren