c't 7/2018
S. 86
Test
GPS-Tracker
Aufmacherbild

Findet Dorie!

GPS-Tracker für Tiere und Menschenkinder

Mit GPS-Trackern lässt sich jederzeit erfahren, wo der Nachwuchs oder das Haustier gerade ist. Allerdings machen Spezialgeräte einiges anders als herkömmliche Universal-Tracker.

Wer einen GPS-Tracker für seine Kinder oder sein Haustier sucht, erntet oft seltsame Blicke. Überwachungsmaschinerie finden die meisten Menschen (glücklicherweise!) unangenehm. Statt orwellschem Kontrollzwang können allerdings auch nachvollziehbare Gründe dahinterstecken. Manche Eltern wollen ihre Kinder nicht mehr für jeden Weg ins Elterntaxi stopfen und sie zu mehr Selbstständigkeit auf ihren Wegen erziehen. Ein Tracker soll dann ein Sicherheitsnetz sein. Vielfach lassen Eltern auch die Überwachungsfunktionen solcher Geräte unbeachtet und benutzen sie nur als mobilen Notrufknopf. Damit können Kinder die Eltern auch ohne eigenes Handy dorthin lotsen, wo sie Hilfe brauchen.

Wir haben uns für diesen Test auch Haustier-Tracker ins Testlabor geholt – aus technischer Sicht sind die Produkte nämlich sehr ähnlich. Auch wenn ihre Besitzer andere Motive haben. Gestohlene Rasse-Tiere, ausgebüxte Hunde und Katzen mit zu viel Forscherdrang finden nämlich allzu oft den Heimweg nicht mehr. Ein Tracker soll Frauchen und Herrchen wieder zu ihren kleinen Lieblingen führen.

Kommentare lesen (1 Beitrag)