c't 8/2018
S. 160
Praxis
Raspi-Stromableser
Aufmacherbild

Leistungskontrolleur

Raspi und OpenHAB überwachen Stromverbrauch

Flattert die Postkarte für die jährliche Zählerablesung ins Haus, kann man allenfalls noch raten, wofür der ganze Strom verbraucht wurde. Bei modernen Stromzählern mit optischer Schnittstelle, wie sie seit Mitte 2017 von Energieversorgern eingebaut werden sollen, können Sie mit einem Raspberry Pi Stromfresser finden.

Der Stromzähler führt ein Schattendasein in deutschen Haushalten, ohne die Postkarte für die jährliche Zählerablesung könnte man glatt vergessen, dass es ihn gibt. Wie viel Strom man wofür verbraucht hat, weiß kaum jemand, dabei ließe sich durch Abschalten unnützer Verbraucher nicht nur Geld sparen, sondern auch die Umwelt schonen.

Den Endkunden ihren Stromverbrauch vor Augen zu führen ist ein erklärtes Ziel der Energiewende, neue Stromzähler, sogenannte moderne Messeinrichtungen (mME), sind der Grundbaustein dafür. Sie sollen seit Mitte letzten Jahres in Privathaushalten installiert werden und nach und nach ältere Zähler ersetzen. Die neuen Zähler können mehr als die bisherigen: So speichern sie den täglichen Stromverbrauch der vergangenen zwei Jahre und zeigen die momentan abgenommene Leistung an. Die Daten stellen sie außerdem über eine optische Schnittstelle bereit. Die ist eigens dafür gedacht, eigene Ablesegeräte für den Heimgebrauch anzuschließen, etwa einen Raspberry Pi mit der Heimautomatisierungs-Software OpenHAB.

Kommentare lesen (37 Beiträge)