c't 9/2018
S. 62
Test
E-Mail-Verschlüsselung
Aufmacherbild

Einfach verschlüsseln!

Das PGP-Add-on Enigmail wird anfängerfreundlicher

Es ist ein neuer Anlauf, um das Henne-Ei-Problem zu überwinden: Enigmail für Thunderbird soll PGP-Verschlüsselung nun mit Erleichterungen massentauglich machen – und bringt dafür mit der Version 2.0 etliche Innovationen.

Ohne das Open-Source-Projekt Enigmail wäre PGP wohl längst einen langsamen Tod gestorben. Als kostenloses Add-on für den mächtigen Mail-Client Thunderbird macht Enigmail seit 15 Jahren sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit OpenPGP für jeden Nutzer auf allen Desktop-Plattformen möglich. Ende März wagte Projektleiter Patrick Brunschwig mit Version 2.0 einen großen Sprung mit vielen Neuerungen, von denen einige die Verschlüsselungspuristen in der treuen Fan-Gemeinde erzürnen könnten.

So kommt Enigmail erstmals mit aktiviertem „pretty Easy privacy“ (pEp) auf den Rechner. pEp soll die komplizierte Schlüsselverwaltung vereinfachen – aber vor allem Neulingen den Start in die PGP-Welt ohne Einlernzeit erschließen (siehe Interview rechts). Installiert man Enigmail 2.0 frisch, lädt es nun nicht nur (wie bisher) den benötigten Unterbau GnuPG nach, sondern startet im sogenannten „Juniormodus“. Dieser beruht auf pEp und generiert automatisch ein Paar aus privatem und öffentlichem PGP-Schlüssel. Auf die Sicherung mit Passphrase verzichtet pEp, um es dem Neunutzer möglichst bequem zu machen.

Kommentare lesen (6 Beiträge)