c't 10/2018
S. 52
Test
Mini-PC mit 2 x HDMI 2.0
Aufmacherbild

4K im Doppelpack

Mini-PC Intel NUC7CJYH mit zwei HDMI-2.0-Ports

Der 120-Euro-Barebone Intel NUC7CJYH kann zwei 4K-Displays gleichzeitig ansteuern, schluckt nicht viel Strom und läuft leise. HDR-Kontraste bekommt man jedoch nicht zu sehen und der Prozessor rechnet gemächlich.

Selbst in den sparsamsten x86-Prozessoren stecken mittlerweile Grafikprozessoren, die zwei Displays mit 4K- beziehungsweise Ultra-HD-Auflösung ansteuern können. Damit das auch mit der ergonomischen Bildwiederholrate von 60 Hertz klappt, sind HDMI 2.0 oder auch DisplayPort ab 1.2 nötig – und nur wenige Mini-PCs und noch weniger Desktop-PC-Mainboards haben gleich zwei solcher Ports. Nun bringt Intel einen bezahlbaren, sparsamen und leisen Barebone mit 2 × HDMI 2.0, den NUC7CJYH.

Der NUC7CJYH ist wohl der billigste PC-Barebone mit zweimal HDMI 2.0.

Herzstück dieses neuen NUC – die Abkürzung steht für Next Unit of Computing – ist der Celeron J4005 aus der aktuellen Serie Gemini Lake. Sein Stromdurst ist bescheiden. Die eingebaute Lüftersteuerung lässt deshalb den Ventilator oft ruhen, dann arbeitet die kleine Box geräuschlos. Wir konnten auch kein Zirpen oder Fiepen hören, das bei manchen anderen „Fanless“-PCs stört. Steigt die Rechenlast, dreht der Lüfter allmählich hoch, erst nach länger anhaltender Volllast rauscht er vernehmlich.

Kommentieren