c't 11/2018
S. 41
News
Apple

Apple tauscht geblähte MacBook-Akkus

Bei manchen MacBook Pro 13 dehnt sich der Akku aus und kann das Trackpad beschädigen. Apple hat ein Austauschprogramm gestartet. Bild: missionrepair.com

Apple hat ein Austauschprogramm für die fest eingebauten Akkus bestimmter Notebooks gestartet. Betroffen sind laut Hersteller ausschließlich Modelle des MacBook Pro 13" ohne die Touch Bar genannte OLED-Leiste, die zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017 gefertigt wurden. Aufgrund eines Komponentenfehlers könne es „zum Aufblähen der integrierten Batterie“ kommen. Der angeschwollene Akku könne das Gehäuse deformieren, manchmal breche das gläserne Trackpad.

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

GrayKey: Quellcode gestohlen, Hersteller erpresst

Wie das IT-Blog Motherboard berichtet, wird die Firma Grayshift erpresst, die das iPhone-Entsperrwerkzeug GrayKey vermarktet. Bislang unbekannte Angreifer haben demnach Teile des GrayKey-Quellcodes entwendet und begonnen, ihn zu veröffentlichen. In einer Nachricht, die dem Blog vorliegt, fordern die Erpresser Grayshift zu einer „Spende“ von über 2 BTC auf. Das entspricht zum jetzigen Kurs etwa dem Preis einer GrayKey-Einheit. Allerdings umfasse der gestohlene Code laut GrayShift weder sensibles geistiges Eigentum noch Daten.

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Mögliche Sicherheitslücke in HomeKit

Auf der Sicherheitskonferenz „Hack in the Box“ in Amsterdam zeigte Sicherheitsforscher Don Bailey einen möglichen Weg, sich via HomeKit Zugang zu einem geschützten WLAN zu verschaffen. Die höchste Hürde sei, dass sich der Angreifer in der Nähe aufhalten und sich Zugang zu einem Smart-Home-Gerät mit HomeKit-Chip verschaffen müsse. Anschließend müsse er den HomeKit-Nutzer dazu bewegen, vorgegaukelte Hardware im Netzwerk zuzulassen. Dabei helfe ihm, dass Smart-Home-Hardware oft selbst schlecht geschützt sei und das eingeschleuste Gerät sich als eine andere im Netz schon vorhandene Home-Kit-Komponente ausgeben könne.

Kommentieren