c't 11/2018
S. 24
News
Netze

Li-Fi: Datenfunk per Licht

Noch experimentell: Das Fraunhofer LED-Backhaul überträgt per Li-Fi 500 MBit/s über 100 Meter.

Das Heinrich-Hertz-Institut (HHI) der Fraunhofer-Gesellschaft hält sein erstes Li-Fi-Produkt für marktreif: Das LED-Backhaul arbeitet als Ethernet-Richtstrecke und wurde in Zusammenarbeit mit der japanischen Sangikyo Corporation entwickelt. Es arbeitet knapp unterhalb des sichtbaren Lichts auf 850 Nanometer Wellenlänge mit einem 100 MHz breiten Übertragungskanal.

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Multigigabit-Switch

Der Trendnet TEG-30102WS hat acht 2.5G-Ports und zwei SFP+-Ports für 10-GE-Uplinks.

Trendnets neuer Switch TEG-30102WS bringt acht RJ45-Ports für Ethernet nach NBase-T mit. Sie laufen mit 100 MBit/s (Fast Ethernet), 1 GBit/s (Gigabit-Ethernet) und 2,5 GBit/s, lassen aber die höheren NBase-T-Raten (5 und 10 GBit/s) aus. Daneben sitzen zwei separate SFP+-Slots für 10-Gigabit-Ethernet über Glasfasermodule (Mini-GBIC für lange Strecken) oder Direct-Attach-Kabel zur Vernetzung innerhalb des IT-Schranks.

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

RDX-Option für Firmen-NAS

Der 2017 eingeführte Netzwerkspeicher QNAP TVS-882BR steht jetzt auch mit per SATA angebundenem RDX-Laufwerk anstelle des bisher erhältlichen Bluray-Brenners für Backups zur Verfügung. Die Datentransferleistung des Tandberg QuikStor 8813-RDX soll bis zu 330 MByte/s erreichen. Passende 5,25-Zoll-Wechselmedien gibt es mit integrierter Festplatte (500 GByte bis 5 TByte), SSD-basiert (128 oder 256 GByte) oder als WORM (Write-once-read-many, 1 bis 4 TByte), nicht nur vom Erfinder, sondern inzwischen auch aus anderen Quellen.

Kommentieren