c't 12/2018
S. 182
Buchkritik
Kryptowährungen und Steuer

Bitcoin-Freud’ bringt Steuerleid

Das vergangene Jahr hat vielen Leuten, die sich die schwindelerregende Wertentwicklung von Kryptowährungen zunutze gemacht haben, satte Gewinne beschert. Der Geldsegen durch Bitcoin und Artgenossen ist auch den Finanzbehörden nicht verborgen geblieben. Die Autoren von „Steuertsunami Bitcoin“ sprechen von einem regelrechten Wahrnehmungsschub. Einer Studie zufolge können deutsche Finanzämter fürs Steuerjahr 2017 mit zusätzlichen Einnahmen von rund 726 Millionen Euro allein durch die Versteuerung von Kursgewinnen aus Geldanlagen in Kryptowährungen rechnen. Wer solche Einkünfte an der Steuer vorbeimogeln möchte, lebt ausgesprochen riskant. Mancher, für den das Steuerrecht bislang uninteressant schien, kommt angesichts dessen ins Grübeln – und fragt nach näheren Informationen.

Kommentieren