c't 12/2018
S. 96
Test
Android-Mittelklasse
Aufmacherbild

Alles, was muss

Drei Mittelklasse-Smartphones von Blackberry, Huawei und Motorola

Den kleinen Luxus wie hochauflösende Displays, MicroSD-Slots oder Schnellladegeräte bieten schon einige günstige Smartphones. Wenn man keine Spitzenfotos erwartet und ab und zu ein paar Millisekündchen auf den Prozessor warten kann, bekommt man für wenig Geld ein gutes Smartphone.

Ein Smartphone aus der Mittelklasse sollte natürlich alltagstauglich sein. Wir verstehen darunter eine Mindestausstattung von 3 GByte Hauptspeicher, 32 GByte Flash-Speicher und bei Display-Diagonalen ab 5 Zoll 1920 × 1080 Punkte. Aus dem riesigen Angebot haben wir uns drei aktuelle Smartphones herausgesucht. Trotz ähnlicher Ausstattung liegen sie preislich weit auseinander.

Das Motorola Moto G6 gibt es für 250 Euro, das Huawei P20 lite für 330 Euro und das Blackberry Motion für 420 Euro. Den robustesten Eindruck hinterlässt das Blackberry mit Metallgehäuse, mechanischer Home-Taste und griffiger, gummierter Rückseite. Mit seinen breiten Displayrändern ist es aber auch das klobigste der drei. Dank schmalerer Rahmen vor allem oben und unten kommt das Huawei eleganter und kompakter daher. Trotz Plastikgehäuse wirkt es nicht billig. Unspektakulär dazwischen Motorola: weder robust noch elegant, bestenfalls zweckmäßig.

Kommentieren

Weitere Bilder

Alles, was muss (2 Bilder)

Das Moto G6 lässt sich per Fingerabdruckscanner steuern.