c't 12/2018
S. 84
Praxis
Desinfec't 2018
Aufmacherbild

Fachgerecht entsorgen

Desinfec’t 2018 als Virenjäger einsetzen

Mit dem c’t-Notfallsystem geht man jetzt noch einfacher auf Trojaner-Pirsch und säubert Windows-PCs. Damit das reibungslos klappt, muss man kein Computer-Experte sein. Mit diesen Tipps wird jeder zum Desinfec’t-Profi.

Zum Kasten: Download von Desinfec’t

Desinfec’t 2018 startet direkt von der Heft-DVD und ist in kürzester Zeit einsatzbereit. Dafür muss man einem Computer lediglich sagen, dass er statt Windows das Notfallsystem booten soll. Noch besser ist es, Desinfec’t auf einen USB-Stick zu übertragen und von dort zu starten. So reagiert das System nicht nur schneller, sondern kann sich auch Dinge wie aktualisierte Viren-Signaturen merken. Wer mangels DVD-Laufwerk im Computer mit der Heft-Disc nichts anfangen kann, lädt sich das Notfallsystem einfach herunter (siehe Kasten auf S. 86) und überträgt es auf einen USB-Stick. Das können dank eines Downloadcodes auf der DVD neuerdings auch Käufer der Kiosk-Ausgabe.

3, 2, 1: Start

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie die Desinfec’t-DVD unter Windows einlegen und nichts passiert: Man kann das Notfallsystem nicht installieren, sondern man muss es als eigenständiges Betriebssystem starten. Das funktioniert unter gewissen Voraussetzungen direkt aus Windows heraus. In einigen Fällen müssen Sie den Start über das BIOS anstoßen. Der Kasten auf Seite 85 schildert Schritt für Schritt, wie man das Notfallsystem an den Start bringt.

Kommentare lesen (43 Beiträge)