c't 12/2018
S. 76
Vorsicht, Kunde
Rücksendebetrug
Aufmacherbild

Doppelt geleimt

Riskante Einkäufe auf der Resterampe

Der Kauf von Widerrufs-Ware und Garantierückläufern kann für Kunden ein tolles Schnäppchen sein. Doch mitunter wird der Schnapper auch zum bösen Reinfall – hier ein besonders krasser Fall.

Das Widerrufsrecht im Versandhandel ist eine feine Sache für den Verbraucher. Er kann unerwünschte Einkäufe ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen einfach zurückgeben. Händler stellt das jedoch vor echte Herausforderungen, denn oft ist die zurückgesendete Ware nicht mehr neuwertig. Mal ist der Karton eingerissen, mal das Gerät leicht zerkratzt. Um solche an und für sich voll funktionsfähige Gerätschaften doch noch an den Kunden zu bringen, betreiben viele Versender eine Art Resterampe. Dort werden Rückläufer mit kleinen Schönheitsfehlern günstig angeboten. Bei Amazon sind das die sogenannten „Amazon Warehouse Deals“, Versender Alternate taufte seine Resterampe „Outlet“. Kunden mit Mut zum Risiko können hier besonders bei höherwertigen Produkten einiges Geld sparen.

Zu den Sparfüchsen gehört auch Axel S. aus Aalen. Er war Anfang April auf der Suche nach einem neuen Netzwerkspeicher für daheim. Besonders angetan hatte es ihm das Modell DS718+ von Synology: Das moderne NAS war schnell und bot alles, was er für sein Heimnetz benötigte. Allerdings kostete so ein NAS ohne Festplatten locker 460 Euro. So viel Geld musste Axel S. aber gar nicht ausgeben, denn als Amazon Warehouse Deal gab es das schicke schwarze NAS auch für 393,20 Euro. Laut Beschreibung wies das Gerät leichte Kratzer und eine beschädigte Verpackung auf. Ansonsten sollte das DS718+ aber neuwertig und voll funktionsfähig sein.

Kommentare lesen (1 Beitrag)