c't 12/2018
S. 32
News
CPUs, Chipsätze, Grafikkarten

Intel: Z390-Chipsatz für Übertakter

Der Z390-Chipsatz komplettiert das für Endkunden gedachte Portfolio aus H310, B360 (im Bild) und H370.

Intel bringt einen neuen Flaggschiff-Chipsatz für Mainboards mit der Fassung LGA1151v2. Der Z390 löst den eigentlich veralteten, nachträglich für Coffee Lake fit gemachten Z370 ab. Der Z390 schließt technisch zu den speziell für Coffee- und Cannon-Lake-CPUs entwickelten 300er-Chipsätzen (B360, H370 & Co., siehe S. 90) auf. Er hat somit unter anderem USB 3.1 Gen 2 (SuperSpeedPlus) und CNVi-WLAN bereits an Bord. Traditionell schaltet Intel die Übertaktungsfunktionen für die CPU-Kerne, die integrierte Grafikeinheit und den Arbeitsspeicher exklusiv für Z-Chipsätze in Kombination mit einem „K“-Prozessor frei. Außerdem darf der Z390 optional zwei PCI-Express-Karten mit jeweils acht PCIe-Lanes anbinden oder alternativ drei Grafik- oder andere PCI-Express-Karten mit 8+4+4 Lanes parallel betreiben. Den B- und H-Modellen verwehrt Intel dies. (csp@ct.de)

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Intels erste 10-nm-CPUs

Mit dem 15-Watt-Zweikerner Core i3-8121U fällt der Startschuss für Intels 10-nm-Prozessoren. Er gehört laut Herstellerdatenbank zur Cannon-Lake-Familie und damit zur nächsten Evolutionsstufe der Core-Architektur. Zugleich handelt es sich um den ersten Mobilprozessor, in den die Befehlssatzerweiterung AVX512 integriert ist. Diese war bisher der Skylake-SP-Architektur vorbehalten und kam daher nur im Enthusiasten- und Server-Bereich zum Einsatz. Die Taktraten mit 2,2 Basis- und 3,2 Turbo-GHz liegen nicht höher als bei vergleichbaren Kaby- oder Coffee-Lake-Modellen. Neu ist der Support für bis zu 32 GByte Low-Power-DDR4-Speicher mit bis zu 2400 MHz.

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

„Mech 2“-Label für MSIs Radeon-Karten

Der erste Vertreter der neuen Serie ist die Radeon RX 580 Mech 2 8G OC mit Polaris-GPU.

MSI hat Mitte Mai eine neue Reihe von Radeon-Grafikkarten vorgestellt. Die „Mech 2“-Modelle sind für AMDs Mittelklasse-GPUs mit Polaris-Architektur vorgesehen und sollen ab Ende Juli weltweit in den Handel kommen. Eine der ersten Karten wird die Radeon RX 580 Mech 2 8G OC sein. MSI zielt mit Merkmalen wie speziell angepassten und bestückten Platinen, RGB-LED-Beleuchtung und mächtigen Kühlblöcken klar auf Spieler ab. Auch sollen die Torx-2.0-Lüfter einen stärkeren Luftstrom erzeugen und dabei leiser arbeiten als ihre Vorgänger. Während die bereits bekannte Armor-Reihe Geforce- und Radeon-Karten vereint, wird die Mech-Reihe exklusiv die AMD-Chips beherbergen. Vorhandene „Gaming“-Modelle mit Radeon werden wohl nur noch abverkauft. (csp@ct.de)

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Nvidia streicht Geforce-Marketing-Programm

Mit dem im März eingeführten Geforce Partner Program, kurz GPP, versuchte Nvidia, die Grafikkartenhersteller enger und vor allem deren Gaming-Marken exklusiv an sich zu binden. AMDs Radeon-Produkte wollte man aus Asus’ ROG, MSIs Gaming oder Gigabytes Aorus herausdrängen. Doch die öffentliche Resonanz war aufgrund der drohenden Zementierung von Nvidias Vormachtstellung im Grafikkartenbereich sehr negativ. Anfang Mai zog man in Santa Clara die Reißleine, sodass GPP nun Geschichte ist. Nvidia kündigte in einem Blogbeitrag die Einstellung des Programmes an und beteuert, missverstanden worden zu sein. Es sei nur um die klare Erkennbarkeit der Marke Geforce gegangen. Doch statt gegen Falschinformation zu kämpfen, gebe man GPP lieber auf. (csp@ct.de)

Kommentieren