c't 12/2018
S. 60
Test
Konsolenspiel
Aufmacherbild

Basteln mit Switch

Nintendo Labo verkleidet die Spielkonsole in Pappe

Mit „Nintendo Labo“ basteln Spieler aus Pappbögen komplexe Roboteranzüge und Winz-Klaviere für Minispiele auf der Switch.

Labo ist in zwei Varianten erhältlich, die jeweils rund 20 Pappbögen enthalten sowie Schnüre, Klammern, Klebefolien und Bänder. Das erste Paket heißt „Toy-Con 01: Multi-Kit“ und dient zum Bau fünf kleiner Geräte, darunter ein Motorradlenker, ein Fahrzeug und eine Angel. Zum Test lag uns allerdings nur das zweite Set namens „Toy-Con 02: Robot Kit“ vor. Damit erfordert der Bastelprozess mehr Geduld, denn man baut einen großen Rucksack, der über Schnüre mit Händen und Füßen des Spielers verbunden ist.

Die 20 Bögen bestehen aus strapazierfähiger Pappe. Alle vorgestanzten Bauelemente lassen sich leicht aus dem Rahmen lösen. Man knickt sie ohne Mühe entlang einer Falz und steckt die Laschen in Schlitze. Die Switch gibt dazu eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Detailansichten helfen, Ösen in mehrschichtigen Pappwülsten zu befestigen oder Knoten an den Roboterarmen zu knüpfen. Insgesamt braucht man drei bis vier Stunden, um das Set zu vervollständigen. Damit sechs- bis neunjährige Bastler sich nicht übernehmen, empfiehlt das Programm an passenden Stellen sogar Pausen.

Kommentieren