c't 13/2018
S. 182
Praxis
Git

Push to WordPress

WordPress-Themes und -Plug-ins per Git aktualisieren

Webentwickler, die an Themes und Plug-ins für WordPress arbeiten und ihren Code bei einem Git-Hoster verwalten, können sich mit dem „GitHub Updater“ das Leben erleichtern. Änderungen landen damit nach jedem Push sofort auf der Webseite oder im Testsystem. Das funktioniert mit GitHub, GitLab oder Bitbucket.

Die Zeiten, in denen Entwickler zwischen Programmieren und Betrieb ihrer Software Hand angelegt haben, sind fast überall vorbei. Continuous Integration und Continuous Delivery heißen die Königsdisziplinen für Programmierer heute: Mit einem Push ins Git-Repository landet eine Änderung sofort im Test- oder Produktivsystem[1]. Ganz ohne Dateiverschieben per ftp oder sftp. Wer als WordPress-Entwickler in diesen Genuss kommen möchte, kann sich mit dem Plug-in „GitHub Updater“ einen bequemen Automatismus einrichten.

WordPress überzeugen

Das Werkzeug finden Sie nicht über den Plug-in-Marktplatz direkt in WordPress. Es widerspricht der WordPress-Philosophie, weil es einen Weg am internen Update-Mechanismus vorbei schafft und wird deshalb nicht gelistet. Sie finden es im GitHub-Repository des Entwicklers „afragen“ über ct.de/yhfn. Laden Sie den Inhalt des Repositories als zip-Datei herunter, entpacken Sie das Archiv und kopieren Sie den Ordner in die WordPress-Instanz nach „/wp-content/plugins/“. Anschließend taucht die Erweiterung im WordPress-Backend unter „Plugins“ auf und muss dort aktiviert werden.

Kommentieren

Weitere Bilder

Push to WordPress (1 Bilder)

Für private Repositories braucht der Updater einen Zugangsschlüssel.