c't 13/2018
S. 78
Hintergrund
Linux erfindet sich neu: Distributionen im Wandel
Aufmacherbild

Aus einem Stück

Distributoren experimentieren mit neuen Installations- und Update-Mechanismen

Ideen aus der Container-Welt inspirieren Linux-Distributionen: Statt auf viele kleine Pakete setzen einige jetzt auf große und schreibgeschützt eingehängte Betriebssystem-Images – auch für Updates.

Linux-Distributionen bestehen traditionell aus vielen kleinen Paketen, die sich separat über Online-Repositories aktualisieren lassen. Ein neuer Ansatz aus dem Container-Umfeld bricht mit dieser Tradition: Statt Pakete zu kombinieren, ähnelt die Distribution einem großen Linux-Live-Image, das schreibgeschützt eingebunden und en bloc aktualisiert wird. Das zwingt Anwender und Admins zum Umdenken, schließlich beeinflusst das Konfiguration, Anwendungsinstallation, Systemaktualisierung und einiges andere. Zum Betrieb von Container-Hosts hat sich der Ansatz schon etabliert. Fedora will die Technik auch auf dem Desktop einsetzen. Der kleine Distributor Endless Computer nutzt ihn schon.

Von Containern inspiriert

Kommentare lesen (5 Beiträge)