c't 14/2018
S. 180
Praxis
Sensoren im Smart Home

Temperaturwächter

Kühlüberwachung mit dem ESP8266

Wenn Tiefkühler oder Kühlschrank durch Defekte am Gerät oder offene Türen abtauen, ist das nicht nur ärgerlich, sondern kostet auch unnötig Geld. Der ESP8266 warnt mithilfe des Temperatursensors DS18B20, Thingspeak und Pushbullet früh genug vor Temperaturproblemen – ganz ohne Smart-Home-Zentrale.

Der WLAN-Mikrocontroller ESP8266 erfreut sich unter Smart-Home-Tüftlern großer Beliebtheit – auch aufgrund seines geringen Preises ab 2 Euro. In kommerziellen Produkten findet man ihn ebenfalls immer öfter. Als Bastelplatine mit integriertem USB-RS232-Wandler wie dem NodeMCU oder Wemos D1 programmiert man den Mikrocontroller ohne Steckbrett und große Vorkenntnisse.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit dem günstigen Temperatursensor DS18B20 und dem ESP8266 eine Temperaturüberwachung zum Beispiel für Ihren Kühlschrank und Tiefkühler bauen. Die quelloffene Firmware ESPEasy für den ESP8266 konfigurieren Sie ganz leicht per Webinterface. Die Bibliothek für den Temperaturfühler DS18B20 bringt ESPEasy schon mit, sodass Sie einfach ein fertiges Firmware-Image auf den Mikrocontroller flashen. Die Webdienste Thingspeak und Pushbullet übernehmen die Datenauswertung beziehungsweise den Benachrichtigungsversand aufs Smartphone. Beide Dienste bieten kostenfreie Accounts, die für das Anwendungsbeispiel mehr als ausreichend sind.

Kommentieren