c't 15/2018
S. 168
Marktübersicht
Smartphones aus Europa
Aufmacherbild

Statt Äpfeln: Exotische Smartfrüche

Smartphones aus regionaler Herstellung, frisch abgepackt

Mit 08/15-Smartphones kann man gegen Apple und Samsung nicht gewinnen. Einige europäische Hersteller setzen auf Billiggeräte, andere haben lukrative Nischen gefunden.

Mit diesem Artikel setzen wir den Streifzug durch europäische Smartphone-Märkte fort, dessen erste Etappe nach Südost- und Osteuropa führte [1]. Dabei fanden sich zwar keine Top-Geräte, aber preisgünstige Arbeitspferde. Auch im Rest Europas versuchen etliche Anbieter, mit eigenen Smartphones Käuferherzen zu erobern. Einige entwickeln die Geräte komplett selbst, andere kaufen die Hardware von der Palette und bessern nur hier und da die Software nach. Produziert wird ausschließlich in China.

Los gehts im eigenen Land: Cyrus hat seinen Sitz in Aachen. Die Firma hat sich 2013 als Manufaktur für Robustes positioniert, darunter herkömmliche Handys, aber auch Smartphones und Hybridgeräte mit Touchdisplay und Tastatur. Cyrus wirbt mit Smartphone-Displays, die sich auch nass noch bedienen lassen. Cyrus-Smartphones nutzen meist preisgünstige Chipsätze von Mediatek, im wasserdichten Top-Modell CS40 (270 Euro) etwa den Achtkerner MTK6750 mit 1,5 Gigahertz. Als Betriebssystem läuft Android 7.

Kommentieren

Weitere Bilder

Statt Äpfeln: Exotische Smartfrüche (1 Bilder)

Das Nokia 3310 3G für 55 Euro ist ein neu aufgelegter Klassiker aus den Tagen des Erfolgs.