c't 16/2018
S. 120
Hintergrund
Android-Updates

Das große Warten

Android-Smartphones im Update-Check

Android-Nutzer müssen oft lange auf Updates ihrer Geräte warten – in den unteren Preisklassen meist vergeblich. Daran hat sich in den letzten Jahre wenig geändert. Doch es gibt Hoffnung, dass die Update-Lethargie dank Google endlich überwunden wird.

Wann bekommt mein Android-Smartphone endlich das Update? Was bei iPhones und Spielekonsolen, bei Windows- und Linux-Rechnern überhaupt keine Frage ist, füllt bei Android die News-Seiten und Hilfeforen. Banges Hoffen, voreilige Erfolgsmeldungen und Verwirrung um zurückgezogene Updates gehören zur Folklore. Das tut dem Erfolg von Android keinen Abbruch, schließlich hat das System andere Stärken. Doch auch Google hat begriffen, dass es so nicht weitergeht.

Wie erschreckend gering die Update-Freudigkeit in den letzten Jahren war, zeigt unsere Statistik für Geräte aus den Jahren 2014 bis 2016. Von 217 in Deutschland erschienenen Smartphones laufen 95 (43,8 Prozent) noch auf Android 5.0 (Lollipop) oder älter. Gerade mal 16 (7,4 Prozent) haben ein Update auf Android 8 (Oreo) bekommen, 14 davon stammen aus 2016. Ähnlich schwach also wie das Ergebnis in den letzten Update-Checks [1].

Für unsere Statistik haben wir Funktions-Updates von Android berücksichtigt, die mehr als Fehlerbereinigungen mitbringen. So zählen 5.1 und 7.1 als eigene Versionen, aber nicht 6.0.1. Für die Berechnung der Verspätung zählen wir die Monate, ab der das erste Google-Gerät das neue Android bekommt. Updates von Herstellern ohne neue Android-Version zählen nicht für die Auswertung.

Nach unten gezogen wird die Update-Rate vor allem von günstigen Geräten. Zur Veranschaulichung läuft diesmal Wiko im Vergleich mit, die fast nur Budget-Phones anbieten und von 36 Smartphones gerade mal 7 mit einem neuen Android versorgt haben – und nur ein einziges läuft mit Android 7. Anders gesagt: Die Version, mit der man ein billiges Gerät kauft, behält es fast immer auf Lebenszeit.

Kommentare lesen (2 Beiträge)