c't 16/2018
S. 58
Vorsicht, Kunde
Mobilfunkvertrag
Aufmacherbild

Unerwünschtes Extra

Ärger um nicht bestellten Mobilfunkvertrag

Bei der Bestellung eines DSL-Zugangs muss man gut aufpassen, was am Ende alles auf dem Zettel steht. Kostenpflichtige Zusatzoptionen wird man oft nur schwer wieder los. Mathilde K. scheiterte daran, einen unerwünschten Mobilfunkvertrag wieder zu kündigen.

Mathilde K. bestellte am 5. Januar 2017 einen DSL-Anschluss bei O2. Sie gab ihre Bestellung über die kostenlose Telefon-Hotline des Anbieters auf, zusätzliche Leistungen wollte sie keine haben.

Einige Tage später traf jedoch nicht nur der bestellte Router ein, sondern auch eine SIM-Karte. Diese war laut Rechnung gratis. Der beiliegenden Anweisung entnahm die Kundin, dass sie die Karte erst aktivieren müsse. Sie legte die Karte beiseite und dachte, dass der Fall damit erledigt sei.

Kommentare lesen (1 Beitrag)