c't 2/2018
S. 20
News
Server & Storage

Multi-Aktuator-Platten

In künftigen Cloud-Festplatten von Seagate arbeiten zwei Sätze von Schreibleseköpfen unabhängig voneinander.

Per Blog kündigt Seagate an, in Zukunft Festplatten auch mit zwei unabhängigen Sätzen von Schreibleseköpfen zu bestücken. Dadurch lassen sich Datentransferrate und I/O-Performance verdoppeln. Die Technik ist für Festplatten mit sehr hoher Kapazität gedacht, die in Cloud-Rechenzentren laufen. Der Host behandelt die Festplatte dabei wie zwei separate Laufwerke. Mit welchen Schnittstellen das funktioniert, verrät Seagate bisher nicht; möglicherweise genügt Dual-Port SAS.

Pro Magnetscheibe (Platter) haben Festplatten üblicherweise zwei Schreibleseköpfe, einen pro Seite. Beide sind auf einem gemeinsamen Arm montiert. In Cloud-Festplatten mit 10 TByte oder mehr stecken sieben bis neun Platters, also auch sieben bis neun Arme, die ein Aktuator auf einer gemeinsamen Achse zur jeweils gewünschten Datenspur bewegt. Zu jedem Zeitpunkt schreibt oder liest aber jeweils nur ein Schreiblesekopf Daten.

Bei Dual-Aktuator-Festplatten treiben zwei Aktuatoren zwei Sätze von Armen mit Schreibleseköpfen auf derselben Achse an. Die beiden Sätze arbeiten unabhängig voneinander. (ciw@ct.de)

10K-Platte mit 2,4 TByte

Toshiba kündigt eine neue Reihe von 2,5-Zoll-Serverfestplatten mit 10.500 Umdrehungen pro Minute und bis zu 2,4 TByte Kapazität an. Die Laufwerke der Serie AL15SE mit Dual-Port-SAS-12G-Interface lesen und schreiben mit bis zu 260 MByte/s. Wie für Enterprise-Laufwerke üblich, ist die maximale Wahrscheinlichkeit für unkorrigierbare Lesefehler mit einem pro 1016 gelesene Bits spezifiziert. Den Preis der AL15SE mit 2,4 TByte nennt Toshiba nicht, die Vorgängerin AL14SEB120N mit 1,2 TByte kostet rund 320 Euro.

Seagate hat die Exos 10E2400 (ST2400MM0129) alias Enterprise Performance 10K Version 9 schon vor einigen Monaten auf den Markt gebracht; sie kostet etwa 450 Euro. Die Spezifikationen gleichen jenen der Toshiba AL15SE. Von beiden Platten gibt es Varianten mit unterschiedlich formatierten Blöcken (4KN, 512e, 512n, programmierbar) sowie mit eingebauter Verschlüsselung mit und ohne FIPS-140-2-Zertifizierung. (ciw@ct.de)

SAS-RAID-Speichersystem

SAS-RAID-Speicherbox Areca ARC-8042 mit integriertem RAID-Controller

Die externe Speicherbox Areca ARC-8042 für zwölf Festplatten oder SSDs schließt man per SAS 12G an einen Host an. Die ARC-8042 enthält einen RAID-Controller mit zwei 1,2-GHz-Prozessorkernen, der Transferraten von bis zu 2 GByte/s liefern soll. Bis zu 144 TByte Bruttokapazität sind möglich, wenn man alle Hotswap-Wechselrahmen mit 12-TByte-Festplatten bestückt; das dürfen SAS- oder SATA-Platten sein.

Die ARC-8042 arbeitet mit den RAID-Leveln 0, 1, 3, 5, 6, 10, 30, 50, 60 oder als JBOD. 2 GByte Speicher dienen als Cache, der sich mit einem optionalen Backup-Modul bei Stromausfällen schützen lässt. Einzelne Festplatten lassen sich auch direkt an den Hostadapter durchreichen. Mit zusätzlichen JBOD-Gehäusen lässt sich die ARC-8042 auch noch erweitern; ohne Festplatten kostet die Box bei Starline 1690 Euro. (ciw@ct.de)

Robuster Rack-Server

Der robuste Rack-Server PowerEdge XR2 von Dell EMC verträgt Stöße, Vibrationen und Lufttemperaturen zwischen –15 und +45 °C, kurzzeitig sogar bis zu 50 °C. Seine Lüfter sind für den Betrieb in Höhen bis zu 4500 Meter über dem Meeresspiegel ausgelegt. Dabei benötigt er mit 52,5 Zentimeter Tiefe weniger Platz im Rack als andere Server-Einschübe. Optional ist eine Frontblende mit eingebautem Staubfilter erhältlich.

Ansonsten ist der PowerEdge XR2 ein typischer Allzweckserver mit zwei Prozessoren, acht SSDs und bis zu 512 GByte DDR4-RAM in Form von 16 RDIMMs. Zwei Intel Xeon-SP mit jeweils bis zu 22 Kernen lassen sich einbauen. Zusätzlich zu den acht 2,5-Zoll-Hotswap-Rahmen gibt es M.2-Slots für Boot-Laufwerke. Ein SmartCard-Reader lässt sich in die Verschlüsselung der SSDs oder Festplatten einbinden: Ohne die SmartCard sind gespeicherte Daten dann nicht lesbar. Preise und Liefertermine verrät Dell EMC nur OEM-Kunden. (ciw@ct.de)

Kommentieren