c't 20/2018
S. 92
Test
4K-Monitore
Aufmacherbild

Groß, günstig, hochauflösend

Sechs 32-zöllige 4K-Monitore ab 350 Euro im Test

Was vor zehn Jahren noch als ausgewachsener Fernsehschirm gedacht war, dient heute als Büro-Display: 4K-Monitore mit 80 Zentimetern Bilddiagonale treten an, die Schreibtische zu erobern.

Die ultrahohe Auflösung von 3840 × 2160 Pixeln sorgt am 32-Zoll-Monitor für fein gezeichnete Bilder, seine große Schirmfläche schafft jede Menge Platz für viele Fenster auf dem Desktop. Aktuelle 4K-Monitore mit 80 Zentimetern Diagonale bekommt man je nach Ausstattung für 350 Euro, aber auch für 1350 Euro: Teure Geräte sind für die professionelle Bildbearbeitung gedacht, günstige für den gelegentlichen Einsatz am heimischen Schreibtisch.

Für den aktuellen Test haben wir uns sechs preiswerte 32"-Monitore mit 4K- beziehungsweise Ultra-HD-Auflösung (UHD) ins Labor geholt. Im Einzelnen waren dies Acers ET322QK, der U3277FWQ von AOC, der ProLite X3272UHS von Iiyama, LGs 32UD59, Samsungs U32J590UQU und der VX3211-4K von Viewsonic. Alle sechs kosten um die 400 Euro, das günstigste Modell von Viewsonic gibt es im Angebot schon ab 350 Euro, der LG 32UD59 liegt mit 450 Euro am oberen Ende der Preisskala.

Interessant sind die großen Schirme auch für Anwender, die ihren Monitor nicht nur zum Arbeiten, sondern auch zum Videoschauen nutzen: Mit einem aktuellen Streaming-Client wie FireTV oder Chromecast am HDMI-Eingang verwandelt man die Geräte im Handumdrehen in ein ultrahochauflösendes Fernsehdisplay. Wir haben uns die Qualität und Fähigkeiten der Geräte als Büromonitor angeschaut und auch geprüft, ob sie für die Videowiedergabe taugen. Fünf der Geräte haben Lautsprecher eingebaut, nur beim Samsung-Monitor muss man externe Lautsprecher oder einen Kopfhörer anschließen, um Videos mit Ton zu hören. Von der Audioqualität der eingebauten Lautsprecher sollte man nicht allzu viel erwarten, den schlanken Monitoren fehlen vor allem die Bässe.

Ergänzungen & Berichtigungen

Acers kann HDR, Iiyama hat Nachmodus

Nur Acers ET322QK beherrscht HDR, der Viewsonic-Monitor dagegen nicht. Iiyamas X3272UHS hat einen Blaulichtfilter, der sich aber nur unter bestimmten Bedingungen aktivieren lässt (z.B. nicht in der fürs Web üblichen Farbtemperaturvoreinstellung sRGB).