c't 21/2018
S. 110
Kaufberatung
Windows Server
Aufmacherbild
Bild: Albert Hulm, Illustrator

Server-Nachschub

Das ist neu in Windows Server 2019

Microsoft hat einen neuen Windows Server fertig. Server-Funktionen sind nur wenige hinzugekommen, Windows Server 2019 erbt insbesondere Neuerungen der letzten Windows-10-Versionen.

Windows Server und Windows 10 für den Desktop-PC sind untrennbar miteinander verbunden, teilen sich den Kernel und neuerdings auch den Update-Zyklus: Alle halbe Jahre gibt es ein neues Windows 10 mit neuen Features. Alle zwei bis drei Jahre wird die neue Version dann für Enterprise-Kunden zur Langzeit-Version (LTSC) erklärt, die sich in den nächsten drei Jahren im Funktionsumfang nicht verändert. Und meistens erscheint dann auch der neue Windows Server, der auf einen Schlag all die Funktionen dazu bekommt, die sich bei Windows 10 angesammelt haben. Im Herbst 2018 ist es wieder so weit: Windows Server 2019 heißt der neue Server, der wie Windows 10 Version 1809 im Herbst fertig sein soll. Zum Redaktionsschluss gab es nur die Insider Preview, die nach Microsofts Angaben bereits vollständig ist – kurzfristige Überraschungen sind für einen Server auch nicht zu erwarten.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es auch einen halbjährlichen Zyklus für Server gibt. Diese Versionen heißen wie Windows 10 auch „Server 1709“ und „Server 1803“, sind allerdings Kunden mit Software Assurance vorbehalten, kommen nur in der Version ohne grafische Oberfläche und richten sich an eher experimentierfreudige Nutzer.

Kommentare lesen (1 Beitrag)