c't 21/2018
S. 86
Kaufberatung
Outdoor-Kameras
Aufmacherbild

Filmen im Groben

Für Einsätze überall: outdoorfähige Videokameras

Wo es nass und dreckig wird, fühlen sich nicht nur Actioncams wohl. Auch manche andere Filmkameras eignen sich für Videodrehs im Gelände, sofern sie gegen Feuchtigkeit oder Wasser, Staub oder Schlamm geschützt sind: Smartphones, normale Fotokameras und Camcorder.

Mit dem Bike geht es in rasender Fahrt den steilen Hügel hinab, auf feucht-glitschiger Piste vorbei an tropfnassem Laub. Die Kamera am Helm speichert atemberaubende Aufnahmen – bis sie ein überraschend tief hängender Ast mit einem Ruck aus der Befestigung reißt. Das anschließende Bad in einer tiefen Pfütze überlebt der Speicherchip mit Glück, die Kamera nicht.

Dabei wäre ein wasserdichtes, nicht nur spritzwassergeschütztes Modell gar nicht so viel teurer gewesen. Für alle denkbaren Fälle geeignet sind Actioncams, die in einem schützenden Gehäuse montiert wurden. Doch die filmen nicht in jeder Situation optimal, für anspruchsvolle Videos – ohne Weitwinkelverzeichnungen und auch bei wenig Licht mit natürlichen Farben und Kontrasten – kommen andere Kameras eher in Betracht.

Kommentieren