c't 21/2018
S. 84
Hintergrund
Fritzbox: Smart Home

Keimzelle

Fritzbox als Smart-Home-Zentrale

Endlich kann der Wandtaster der Telekom dem Zwischenstecker von AVM sagen, dass er das Licht ausschalten soll. Das geht, weil Fritzboxen mit FritzOS 7 mehr Smart-Home-Geräte anderer Hersteller ansprechen können. Wir fassen zusammen, was schon geht und woran es aktuell noch hapert.

Die schnurlose Telefonie per Digital Enhanced Cordless Telecommunications (DECT) hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel und gehört zu den Spezifikationen, die Fritzbox-Router traditionell als kleine Telefonanlagen enthalten. Die Erweiterung Ultra Low Energy (ULE) macht DECT fit für Smart-Home-Anwendungen – ganz ohne Cloud.

Im einfachsten Fall entspricht ein ULE-Netzwerk der Stern-Topologie; ein bis mehrere Terminals sind an eine Basisstation angekoppelt, beispielsweise Fernsteuerungen, Türsprechstellen, Rauch- und Bewegungsmelder, Smart-Meter oder fernschaltbare Steckdosen.

Kommentieren