c't 21/2018
S. 114
Test
Notebooks
Aufmacherbild

Mobile Power

Flache 15-Zoll-Notebooks mit hoher Rechenleistung

Intels Sechskern-Prozessoren bringen einen ordentlichen Leistungsschub für Mobilrechner. Wenn die Hersteller sich anstrengen, passen die CPUs in vergleichsweise flache 15,6-Zoll-Geräte, die sowohl auf dem Schreibtisch als auch unterwegs eine gute Figur abgeben.

Trotz unauffälliger Namensgebung brachte die achte Generation der Core-i-Prozessoren das größte Performance-Plus seit etlichen Jahren: Intel spendierte zwei Kerne mehr, ohne dass sich etwas an den Abwärme-Klassen und damit den Anforderungen an Gehäuse oder Kühler geändert hätte. In der 45-Watt-Klasse für leistungsstarke Notebooks, die man am Buchstaben „H“ in den Typenbezeichnungen erkennt, bedeutet dies nun sechs statt vormals vier Kerne.

Wegen der im Vergleich zu Mainstream-Prozessoren der U-Familie dreifachen Abwärme und der dafür nötigen größeren Kühlsysteme findet man H-Prozessoren nicht in kompakten 13,3-Zöllern, sondern erst ab 15,6 Zoll Bildschirmdiagonale. Wir haben vor einigen Ausgaben bereits solche Notebooks ab 1000 Euro getestet, die sich hinsichtlich Ausstattung und Gehäusedesign jedoch an Gamer richten [1].

Für diesen Test haben wir uns nun flachere, schickere – und teurere – 15,6-Zöller in die Labore geholt: Asus ZenBook Pro UX580GE, Dell Precision 5530, Lenovo ThinkPad P1 und Lenovo ThinkPad X1 Extreme. Die Hersteller bewerben sie als Workstation-Notebooks für (semi-)professionelle Anwender. Das schlägt sich in den Preisen nieder: Die getesteten Modelle kosten zwischen 2300 Euro und 3850 Euro.

Kommentieren